Boots-Touren in Ontario – Kanada

von Peter Iden

Jeder Besucher in Ontario sollte einmal eine der mehreren Boots-Touren durch die Seen- und Inselwelt der Provinz mitmachen. Dabei lernt man einen Teil des kanadischen Lebens und der Umwelt kennen, den die meisten Touristen verpassen. Nebenbei ist es auch die beste Gelegenheit, Kanadier kennen zu lernen und sich mit ihnen zu unterhalten. Auf diesen Fahrten spricht jeder mit jedem, vorausgesetzt man tut den ersten Schritt.

Die folgenden drei Touren gleichen sich in der Hinsicht, dass sie saemtlich durch die Inselwelt Ontario’s fuehren und einen Einblick in die „Cottage World“ der Kanadier gibt.

„Segwun“, „Wenonah II“ und „Wanda III“ – Gravenhurst, Lake Muskoka:

Die „R.M.S. Segwun“ wurde in 1887 als „Paddlewheeler“ im Mississippi- Stil fuer den Personen-, Fracht- und Postverkehr auf den Muskoka-Seen in Betrieb gesetzt. In den fruehen 1970’er Jahren wurde sie aus der Mottenkiste heraus geholt und von einer Gruppe von Dampfschiff-Enthusiasten restauriert. Prime Minister Pierre Elliott Trudeau liess das Schiff in 1974 fuer den Tourismus auf dem Lake Muskoka vom Stapel laufen.

Die „Segwun“ ist das aelteste Dampfschiff in Nord-Amerika, fasst 99 Passagiere auf seinen 2 Stunden langen Fahrten durch die Inselwelt des Lake Muskoka, vom Anfang Juni bis Ende Oktober. Dazu gibt es auf der „Segwun“ noch Mittags- und Abend-Fahrten mit Essen. Eine gut belegte Bar sorgt fuer alkoholische und nicht-alkoholische „Drinks“.

Dieselbe Firma – Muskoka Lakes Navigation Company – eine private Firma von Dampfschiff-Enthusiasten – hat zwei weitere Schiffe, alle in der Werft in Gravenhurst gebaut. In 2002 wurde die „Wenonah II“ als Luxus-Schiff im selben Stil wie die „Segwun“ gebaut, allerdings mit modernen Oelmotoren. Die „Wenonah“ macht im Sommer dieselben Touren wie die „Segwun“, wird aber auch oft an Gruppen von bis zu 200 Personen vermietet. Ihre drei Decks sind mit Fahrstuehlen (und natuerlich Treppen) zu erreichen

De „Wanda III“ wurde in 1915 fuer die Frau von Timothy Eaton, dem einstigen „Warenhaus-Koenig“ von Kanada gebaut. Ihr Militaer-Motor (der gleiche, der kanadische Minensuchbooten des Ersten Weltkrieges antrieb) konnte das Schiff auf die bis dahin unmoegliche Geschwindigkeit von 24 Meilen pro Stunde bringen. Im August 1996 wurde die „Wanda III“ total ueberholt und von Prime Minister Jean Chretien fuer Fahrten auf dem Lake Muskoka eingeweiht. Das Dampf-Schiff ist nur fuer besondere Anlaesse mit bis zu 24 Personen zu mieten.

www.realmuskoka.com

„Miss Midland“ – Midland, 30,000 Islands, Georgian Bay:

Penetang-Midland Coach Lines begann als eine Autobus-Firma in den fruehen 1900’er Jahren. In den letzten hundert Jahren hat sich die Firma erfolgreich in diverse Transport-Aktivitaeten ausgebreitet, z.B. Schulbusse, Flughafen-Zubringer, und Schiffe, welche die 30,000 Inseln der Georgian Bay fuer Touristen zugaenglich machen.

Die „Miss Midland“ ist ein Schiff, welches mehrmals verlaengert und vergroessert wurde, um zusaetzlich Platz fuer Passagiere zu haben. Von Toronto kann man mit dem Gray Line“ Bus fuer etwa $76 nach Midland fahren, und das schliesst eine 2-1/2 Stunden Fahrt auf der „Miss Midland“ ein.

www.grayline.ca

„Serendipity Princess“, Barrie, Ontario:

Dieses Schiff wuerde ich niemandem empfehlen. Nicht wegen seiner Ausruestung oder aus anderen Gruenden, nur dass die Kempenfeld Bay am Lake Simcoe eine sehr langweilige Gegend ist.

www.midlandtours.com

Rockport, St. Lawrence River, 1,000 Island Tour:

Die Haupt-Attraktion auf dieser Rundfahrt ist die „Boldt Castle“ die Inselburg eines deutschstaemmigen US-Millionaers. Diese Tour jedoch stoppt nicht auf der Boldt-Insel, weil man dafuer ein US-Visum benoetigt. Aber die Tour geht vorbei an vielen Inseln, auf denen teilweise gewaltig grosse „Cottages“ der Reichen und Multi-Millionaere stehen.

Anfang Mai bis Mitte Oktober: $ 26 fuer Erwachsene, Senioren $ 22, Kinder 5 bis 12 $ 12.00.

Wer ein US-Besuchs-Visum hat, sollte die Fahrt unbedingt auf die „Boldt Castle“ ausdehnen. Es lohnt sich zweifellos, dieses Monument einer deutschstaemmigen Familie aus New York zu besuchen. Die Fahrt dauert ebenfalls nur etwa 30 Minuten und kostet nur CAD 20 (Senioren $ 16, Kinder 5 bis 12 $ 10, vom Anfang Mai bis etwa Mitte Oktober (Thanksgiving).

www.rockportboatlines.com

Die Indianische Legende der „1000 Islands“:

www.rockportcruises.com

Es gibt natuerlich noch andere Gegenden in Ontario, in denen man Bootsfahrten auf den zahlreichen Seen und Fluessen machen kann, aber die oben erwaehnten Fahrten gehoeren zu den populaersten in der Provinz und sind z.B. von Toronto in etwa 1 bis 2 Stunden zu erreichen.

Eine Fahrt von Toronto auf dem Ontario-See auf einem „Tour-Boot“ lohnt sich nicht. Fuer weitaus weniger Geld kann man auf der Faehre nach den Toronto Islands die „Skyline“ bewundern und auf den Inseln selbst spazieren gehen oder ein Fahrrad mieten.

Bootsfahrten auf einem der „Grossen Seen“ sind aehnlich uninteressant. Man sieht praktisch nichts als Wasser und Flachkueste ohne besonders interessante Punkte.

Dazu gehoert z.B. die 1-1/2 Stunden Fahrt zum Pelee Island von Leamington am Lake Erie, dem suedlichsten Punkt in Kanada, sowie die kuerzere Boots-Fahrt zum Wolfe Island von Kingston.

Peter Iden,
Brampton, Ontario, Kanada

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen