Das Rentensystem in Kanada – Teil 1

von Peter Iden

Das ist der erste Teil einer Serie über das Rentensystem in Kanada vom Autor Peter Iden.

Es wird das kanadische Rentensystem mit Stand November 2009 beschrieben.

Das Rentensystem in Kanada ist auf drei Hauptebenen struktuiert:

1.) Der „Canada Pension Plan“, die Haupt-Rente (CPP).
2.) Die „Old Age Security“, die Zusatz-Rente (OAS).
3.) Einkommen aus Privat-Renten und Investitionen.

DER CANADA PENSION PLAN (CPP):

Der Canada Pension Plan (CPP) ist der grundlegende Rentenplan fuer alle Kanadier. Er wurde am 1. Januar 1966 von der damaligen Liberalen Regierung unter Prime Minister Lester Pearson ins Leben gerufen.

Der CPP basiert darauf, dass jeder Arbeitnehmer eine bestimmte Summe monatlich einzahlen muss, und gemaess der insgesamt eingezahlten Summe nach dem Ende seiner Arbeitszeit eine vorbestimmte Rente ausbezahlt bekommt, allerdings innerhalb bestimmter Minimum- und Maximum-Grenzen.

Ein „Landed Immigrant“, sobald er eine Vollzeit-Arbeit ausuebt, muss genau so wie langjaehrige Einwohner in den CPP einzahlen.

Dem Arbeitnehmer wird von seinem Gehalt von seiner Firma 50% der insgesamt einzuzahlenden Summe abgezogen. Die Firma muss gesetzlich ihre 50% zusteuern und die gesamte Einzahlung monatlich an die Steuerbehoerde weiter leiten.

Das persoenliche Renten-Empfangs-Alter ist flexibel. Man kann es jederzeit zwischen 60 und 70 Jahren waehlen. Wer allerdings bereits mit 60 Jahren in die Rente geht, bekommt 30% weniger ausgezahlt als mit 65 Jahren.

Es besteht kein Zwang, als Renten-Empfaenger nicht mehr arbeiten zu duerfen. Im Gegenteil, es wird von der Regierung begruesst, wenn ein Rentner noch arbeitet. Schliesslich zahlt er dann noch weiterhin Steuern.

Der Nachteil einer Weiterarbeit eines Rentners nach Erreichung des Rentenalters ist natuerlich, dass die CPP versteuert werden muss, und zwar zu einem hoeheren Prozentsatz, wenn das Einkommen erheblich ist.

Er kann jedoch keine weiteren Einzahlungen in das Renten-System machen – also auch nicht mehr als seine jeweilige Maximal-Rente bekommen.

Was kostet die CPP fuer Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Selbststaendige?

Die Einzahlungen sind in 2009 auf einem Maximal-Brutto-Einkommen von $ 46,300 basiert, von dem der Freibetrag abgezogen wird ($ 46,300 minus $ 3,500 = $ 42,800 @ 9,9% = $ 4,237.20).

Wer jaehrlich weniger als $ 3,500 verdient, braucht keine Abgaben zu machen.

Bei einem Brutto-Einkommen von $ 3,500 bis $ 4,599 zahlt der Arbeitnehmer 4,95%, der Arbeitgeber ebenfalls 4,95% (nach Abzug des Freibetrags, also auf die nachbleibenden $ 1,099).

Angestellte mit einem Brutto-Verdienst von $ 4,600 bis $ 46,300 zahlen ebenfalls 4,95% nach Abzug des Freibetrags (maximal $ 2,118.60), ihr Arbeitgeber nochmals 4,95% (maximal $ 2,118.60), also insgesamt $ 4,237.20 pro Jahr.

Allgemein soll der CPP etwa 25% des Einkommens eines Angestellten vor seiner Pensionierung ersetzen. Das hat allerdings fuer „Mehr-Verdiener“ wie z.B. Selbststaendige, sowie auch Angestellte mit hohem Einkommen einen grossen Nachteil.

Selbststaendige wie Aerzte, Rechtsanwaelte und eine grosse Zahl anderer „Selbst-Arbeitgeber“ zahlen 9,9% auf ihr Brutto-Einkommen, wiederum nach der obigen Formel bis maximal $ 4,237.20 pro Jahr.

Das heisst, dass jemand, der vor seinem „Retirement Age“ (Renten-Alter) jaehrlich (sagen wir einmal) $ 100,000 im Jahr verdiente, nur die Maximal-Rente von $ 908,75 monatlich bekommt = $ 10,905 pro Jahr (also nur etwa 10% seines vorherigen Einkommens).

Ein Grund, warum so viele selbststaendige Kanadier (auch dieser) teilweise weit ueber ihr „Renten-Alter“ von 60 bis 70 Jahren hinaus weiter arbeiten. Andere wiederum, die vorher als Angestellte arbeiteten, machen sich oft nach Erreichen ihres Renten-Alters selbsstaendig, um ihren vorherigen Lebens-Standard aufrecht halten zu koennen.

Bei Selbststaendigen spielt allerdings noch eine sehr grosse Rolle, dass man „fuer sich selbst“ arbeitet und nicht fuer einen Arbeitgeber, der die Fruechte der Arbeit seiner Angestellten erntet.

Mit anderen Worten: Selbsstaendigkeit macht Spass anstatt Aerger!

Es gibt noch mehrere CPP-Zusatz-Plaene:

1) Den „CPP Disability Benefit“ (Arbeits-Unfaehigkeits-Rente), falls ein Arbeitnehmer durch Krankheit oder Unfall seine Arbeit vor dem Erreichen des Renten-Alters nicht weiter ausueben kann. Er kann sich dann fuer diese Zusatz-Rente bewerben, die maximal $ 1,105.99 monatlich betraegt.

2) Den „Survivors Benefit“, der z.B. an Witwen ausgezahlt wird, deren Maenner voll versichert waren, waehrend sie selbst es nicht sind, d.h.sie haben nichts in den CPP eingezahlt. Unter 65 Jahren werden maximal $ 506,38 monatlich ausgezahlt, ueber 65 Jahre maximal $ 545,25 monatlich.

3) Kinder von arbeitsunfaehigen oder verstorbenen Versicherten bekommen monatlich $ 213,99.

4) Falls keine dieser Umstaende bestehen, wird nach dem Tod eines Versicherten eine einmalige Summe von $ 2,500 ausgezahlt („Death Benefit“).

Die Zusatzplaene beruhen saemtlich auf Antraegen, die von der zustaendigen Behoerde genehmigt werden muessen. Personen mit einem Einkommen nach Erreichen ihres Renten-Alters bekommen – je nach der Hoehe dieses Einkommens – weniger Zusatzrente, oder gar keine.

www.hrsdc.gc.ca/eng/oas-cpp/index.shtml

www.servicecanada.gc.ca/eng/isp/pub/factsheets/rates.shtml

Peter Iden
Brampton, Ontario, Kanada

Hier geht es zum zweiten Teil

Ähnliche Artikel & Themen

15 Kommentare

Avatar
Margarita 22. Mai 2020 - 14:12

Hallo Peter,
an wen wende ich mich wegen meiner Kanadischen Minirente? Ich werde 65, habe 13 Jahre in Canada verbracht und 3 Jahre als Au Pair gearbeitet und später auch gejobbt.
Studiert habe ich auch dort, aber das hilft mir ja nicht bei der Rente.
Dankeschön und Gruß an die 2.Heimat
Margarita

Antworten
Peter Iden
Peter Iden 23. Mai 2020 - 17:38

Margarita, am besten wendest du dich telefonisch an „Service Canada“ unter der gebuehrenfreien Nummer 1-800-277-9914 oder, wenn die 800-Nummer nicht funktioniert (bei mir ging es OK aus Deutschland) kannst du Collect 613-957-1954 anrufen. Englisch sollte fuer dich nach deinen Jahren kein Problem sein, oder?

Antworten
Avatar
Peter Häsler 22. Januar 2019 - 00:03

Habe 1992 bis 1999 in B.C.als selbständiger Maurer und Plattenleger gearbeitet und meine Frau arbeitete in einem Diendleistungsbetrieb Wr haben
Beide unsere Einkommen versteuert ! Meine Frau starb 2015 mit 69 Jahren . Ich bin jetzt 74 und wir haben bis heute keinen Antrag für die uns zustehende rente gestellt uns ich weiss nicht ob ich Anrecht hätte auf Sterbegeld durch den Tod meiner Frau! Habe ich noch eine Chance die Rente zu bekommen und wird mir die Rente der letzten Jahre nachbezahlt ? Bin Ratlos, was muss ich tun !

Antworten
Wie reisen nach Amerika jährlich 13000 Deutsche aus, obwohl es so schwer ist ein Visum zu bekommen? – Akorv 14. Dezember 2018 - 22:46

[…] Das Rentensystem in Kanada – Teil 1 – KanadaSpezialist.com […]

Antworten
Peter Iden
Peter Iden 3. August 2016 - 20:19

FRAGE EINER LESERIN:
„Ich bin in Canada geboren, habe aber nie dort gearbetet. (Lebe in Deutschland).
Habe ich Anspruch auf einer Rente ?“
KURZANTWORT:
Nein.
ANTWORT:
Beratung in Rentensachen ist nicht mein Gebiet. Mein Beitrag war
nur als intro zum kanadischen CPP (Canada Pension Plan) gedacht.
Allerdings zahlt jeder kanadische „Resident“, solange er in Kanada
wohnt und arbeitet seine monatlichen Beitraege ein und erhaelt
entsprechend nach Pensionierung seine Rente.
Fuer jemanden, der keine Einzahlungen gemacht hat, trifft das
allerdings nicht zu.
Peter Iden.
Kanadiascher Zollspezialist
(kein Rentenspezialist!).

Antworten
Avatar
Cora P. 3. August 2016 - 18:15

Ich bin in Canada geboren, habe aber nie dort gearbetet. (Lebe in Deutschland).
Habe ich Anspruch auf einer Rente ?

Antworten
Peter Iden
Peter Iden 21. Oktober 2015 - 22:06

Hallo, Lujca:
Bestimmte Auszahlungen (Survivors Allowances) unter dem Canada Pension Plan (CPP) oder dem Old Age Security Plan (OAS) werden nur an die Partner ausgezahlt, wenn diese kanadische Staatsbuerger sind. Aber ich bin kein Experte auf diesem Gebiet und kann dementspreched auch keine festen Auskuenfte geben. Am besten wendest du dich telefonisch an „Service Canada“ unter der gebuehrenfreien Nummer 1-800-277-9914 oder, wenn die 800-Nummer nicht funktioniert (bei mir ging es OK aus Deutschland) kannst du Collect 613-957-1954 anrufen. Englisch sollte fuer dich nach beinahe 20 Jahren mit einem Kanadier kein Problem sein, oder?
Beste Gruesse, Peter Iden.

Antworten
Peter Iden
Peter Iden 29. September 2015 - 19:55

Lujca, ich bin augenblicklich in Deutschland und habe keinen direkten Zugang zu meinen Informationen und Karteien. Es schein ja kein grosser Zeitdruck zu bestehen, also warte bitte bis nach dem 10. Oktober. Wenn ich nicht innerhalb zwei Wochen danach antworte, erinnere mich bitte daran. Gruss, Peter Iden.

Antworten
Avatar
Lucja Marshall 22. September 2015 - 12:26

Ich war verheiratet mit einem kanadier (1994-2013). Er ist in Deutschland gestorben. Ist es möglich in Canada eine WitwenRente zu kriegen?

Antworten
Peter Iden
Peter Iden 11. Juni 2015 - 16:12

RENTENANSPRUCH KANADA
Daisy, soweit mir bekannt ist,gibt es keine Mindestarbeitszeit fuer den Renten-Anspruch.
Rente unter dem Canada Pension Plan (CPP) kann jeder beantragen, der mindestens eine Einzahlung in den Plan gemacht hat. Das erfordert natuerlich, dass man in Kanada arbeitet oder gearbeitet hat. Alle Personen ueber 18 Jahre alt muessen Einzahlungen machen, wenn sie mehr als CAD 3,500 im Jahr verdienen, bis zu einer Maximalsumme.
Der Arbeitgeber muss 50% der CPP Einzahlungen fuer seine Angestellten machen. Selbststaendige muessen 100% einzahlen.
Auszahlungen werden nicht automatisch beim Erreichen eines bestimmten Alters gemacht, sondern muessen beantragt werden. Das kann man einen Monat oder mehr nach dem Erreichen des 59’sten Geburtstags machen, wenn man seine erste Auszahlung innerhalb von 12 Monaten erhalten will.
Nach dem 70. Lebensjahr sind CPP-Einzahlungen nicht mehr notwendig, selbst wenn man noch weiter arbeitet.
CPP Auszahlungen sind steuerpflichtig, auch fuer Auszahlungen aus anderen Laendern, jedoch nicht wenn dort bereita Steuern darauf bezahlt wurden.
Kanada und Deutschland, sowie auch bestimmte andere Laender, haben Steuerabkommen miteinander, die bereits bezahlte Steuern auf Rentenzahlungen beruecksichtigen.
Anmerkung: Ich bin kei Steuerberater, obwohl ich mich im Rentenalter befinde. Meine Angaben sind daher „ohne Gewaehr“!

Antworten
Avatar
Mottek 11. Juni 2015 - 09:33

Herr Iden, vielen Dank für die detaillierten Infos!
Noch eine Frage:
Gibt es für den Rentenanspruch eine Mindest-
ar beitszeit wie in Deutschland (5 Jahre)?

Vielen Dank!
Daisy Mottek

Antworten
Avatar
Ralf Sawitzky 6. April 2014 - 08:24

Ich habe ca. vier Jahre in Kanada gearbeitet. Habe in die RRSP ca. $25.000 eingezahlt. wenn ich Kanada verlasse, kann ich mir die Einzahlung auszahlen lassen.
Wenn ja, was muss ich beachten und mit welchen Abzügen habe ich zu rechnen.

lg Ralf Sawitzky

Antworten
Avatar
Niemann 26. Januar 2020 - 07:29

Hallo Ralf,
ich habe ca. 6 Jhare in Kanada gearbeitet und in die RRSP eingezahlt.
Deine Frage interessiert mich ebenfalls. Gab es dazu eine Antwort ?
Gruß Jens

Antworten
Peter Iden
Peter Iden 5. Januar 2011 - 16:37

Die kanadische Regierung haelt nicht viel davon, wenn auslaendische Rentner hierher ziehen wollen. Es wird ihnen sehr schwer, wenn nicht unmoeglich gemacht, unter dem Punkte-System ein Einreise-Visum zu bekommen. Es sei denn sie sind noch energisch genug (Fruehrentner) und bringen viel Geld mit, um hier ein eigenes Geschaeft aufzubauen. Ob die deutsche Krankenversicherung hier gilt, kann ich nicht sagen. Da erkundigt man sich am besten bei seiner Krankenkasse.
Beste Gruesse,
Peter Iden.

Antworten
Avatar
paul schelte 5. Januar 2011 - 12:04

guten tag,

wie sieht es aus wenn man als rentner nach nova scotia ziehen möchte ?
Gilt da noch die deutsche krankenversicherung ?
Vielen dank
und herzliche grüsse

Antworten

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen