Kanadische Postleitzahlen – die “Canada Postal Codes”

von Peter Iden

Die Postleitzahlen in Kanada, hier „Canada Postal Code“ (CPC) genannt, sind für viele Europäer verwirrend, weil sie nicht den dort gebräuchlichen Formeln (wie z.B. dem deutschen Nummern-System, oder auch dem amerikanischen) folgen. Am besten verstehen die Engländer unser kanadisches System, denn es ist ihrem System angelehnt, welches aus 5 bis 7 Buchstaben und Zahlen besteht.

Was jedoch selbst viele Kanadier nicht wissen ist, dass das „Postal Code“ System für die Einteilung der Wahl-Distrikte (Provincial Electoral Districts) benutzt wird.Der CPC wurde zuerst in 1971 in Ottawa erprobt und dann in 1973/74 in ganz Kanada eingeführt. Es ist ein intelligenter Auslieferungs-Code, der eine rapide maschinelle Sortierung sowie die Auslieferung durch Postboten oder Abholung direkt von den Postal Offices ermöglicht. In den Metropolen passiert das oft über Nacht, in ländlichen Gegenden dauert es länger. Heute gibt es etwa 850.000 CPC’s in Kanada.

Im Vergleich zu anderen PLZ-System ermöglicht das kanadische bis zu 7,2 Millionen mögliche CPC-Kombinationen. Das amerikanische ‚ZIP‘ System (Zone Improvement Plan, eingeführt in 1967) mit seinen nur fünf Ziffern war von Anfang auf nur 100.000 Kombinationen limitiert und musste in 1983 durch 4 weitere Ziffern spezifischer gestaltet werden („ZIP+4“).

Kanada, wie auch die USA, Deutschland und fast alle westlichen Länder hatten natürlich vor der Einführung der heutigen PLZ-Systeme bereits seit längerer Zeit limitierte alphanumerische Systeme, die allerdings mit zunehmender Automatisierung der Sortierung von Poststücken nicht mehr zulänglich waren. In Deutschland mussten die beiden vorherigen Systeme ( z.B. “2000 Hamburg 74” und “1199 Berlin”) aus innerpolitischen Gründen nach der Wieder-Vereinigung in 1993 und 2001 geändert werden (mit dem Slogan „Fünf ist Trumpf”). Duplizierung innerhalb der beiden PLZ-Systeme war noch ein anderer Grund. So hatten z.B. Weimar im Osten und Bonn im Westen die PLZ 5300.

In Kanada muss man zuerst einmal wissen, dass alle CPCs dieselbe Anordnung haben und immer aus 6 Einheiten bestehen: B-Z-B-Z-B-Z (B = Buchstabe, Z = Ziffer).

Die ersten drei Elemente der CPC bestimmen die “Forward Sortation Area” (FSA) eines Poststücks (Brief oder Paket), nach denen sie an eine lokale Sortierung-Station geliefert werden. Eine Ausnahme sind die kanadischen Regierungs-Departements in Ontario und Quebec, die sämtlich ihre Post unter “K1A” bekommen. Dafür gibt es einen sehr guten Grund. Diese Departements werden oft innerhalb Ottawa in Ontario und Gatineau in Quebec hin und her verlegt. Eine Einhaltung der ersten drei CPC-Elemente erspart die Kosten von Änderungen in sämtlichen Dokumenten der Regierung. Provinzielle Regierungs-Departements verbleiben fast immer am selben Platz und benötigen diese Anpassung nicht.

Für das erste Element wurden jeder Provinz, einigen Regionen in Quebec und Ontario, sowie jedem Territorium verschiedene Buchstaben zugeteilt. Sie laufen von Osten nach Westen, A bis V für die Provinzen, X und Y für die Territorien. Die Buchstaben D-F-I-O-Q-U werden nicht benutzt, weil sie mit den Nummern oder Buchstaben 0-E-1-0-0-V verwechselt werden könnten.

A = Newfoundland and Labrador
B = Nova Scotia
C = Prince Edward Island
E = New Brunswick
G = Quebec East
H = Metropolitan Montreal
J = Quebec West
K = Ontario East
L = Ontario Central
M = Toronto (City)
N = Ontario Southwest
P = Ontario North
R = Manitoba
S = Saskatchewan
T = Alberta
V = British Columbia
X = Northwest Territories and Nunavut
Y = Yukon Territory

Das zweite Element, eine Ziffer – besagt, ob es sich um eine ländliche (0) oder eine urbane Gegend (1 bis 9) handelt. Das dritte Element (Buchstabe) ist eine weitere Unterteilung dieser Gegenden.

Die letzten drei Elemente bestimmen die endgültige Anlieferung, wobei es sich meistens um eine oder mehrere Straßenzüge handelt. Dabei können einzelne Gebäude wie größere Apartment-Komplexe oder Firmen-Gebäude ihre eigene “LDU” (Local Delivery Unit) Ziffern und Nummern haben. Ebenfalls haben viele “Community Mail Boxes”, “Rural Delivery Routes”, “General Delivery” sowie Regierungs-Gebäude ihre eigenen LDU’s.

“H0H0H0” wird allgemein als ein fiktiver „Postal Code“ angesehen, ist es aber nicht. Bereits in 1974 fertigte das kanadische Post-Office in jedem Dezember Tausende von Briefen ab, die von Kindern an “Santa Claus, North Pole” adressiert waren, sodass sie einen speziellen CPC für den Weihnachtsmann kreierten. Alle der Briefe an Santa Claus werden von Post-Angestellten beantwortet.

Canada Post ermöglicht das Auffinden von „Postal Codes“ nach Adressen (oder umgekehrt nach CPC’s) auf ihrer Website

Eine Liste der Canadian Postal Codes findet man hier

 

Siehe auch:

Warum beginnen 3-Letter Codes der Kanadischen Flughäfen mit einem Y?

Ähnliche Artikel & Themen

1 Kommentar

schweiz hauptstadt plz – Schweiz – HCZ 12. März 2020 - 10:03

[…] Kanadische Postleitzahlen – die „Canada Postal Codes […]

Antworten

Kommentar verfassen

[script_38]

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy