Der Alaska Highway in Kanada

von Peter Iden

Vor einigen Jahren wurde ich In Deutschland ich von einem Mann wegen meiner kanadisch-deutschen Anstecknadel am Jackett angesprochen. Er erzaehlte mir von seiner Fahrt auf dem “Alaska Highway” und war aeusserst erstaunt, als ich ihm sagte, dass der richtige Name der Strasse eigentlich “Alcan Highway” ist (fuer Alaska-Canadian Highway).

Der Alcan Highway wurde waehrend des 2. Weltkrieges von der US Armee gebaut, um einen Transportweg fuer Truppen und Kriegsmaterial zu haben, falls sich die Gefahr einer japanischen Invasion verwirklichen sollte. Alaska liegt schliesslich erheblich dichter an Japan als der Rest von Nord-Amerika.

Aber es gibt einen speziellen Aspekt, der den wenigsten Menschen, ob Amerikanern oder Kanadiern bekannt ist. Von den 10,670 amerikanischen Soldaten, die den Alaska-Canadian Highway in nur 8 Monaten und 12 Tagen erbauten, waren 3,695 Schwarze. Nach dem Angriff auf Pearl Harbour waren weisse Soldaten Mangelware, und die schwarzen Truppen wurden unter weissen Kommandanten in den Norden geschickt, zum Aerger des weissen U.S. Befehlshabers in Alaska, General Simon Bolivar Bruckner, einem Suedlaender, dessen Hass gegen Neger legendaer war.

Die Erbauung des 1,488 Meilen (2,395 km) langen Highways von Dawson Creek, British Columbia, nach Fairbanks, Alaska, durch die rauhe, unbekannte Wildnis war ein beinahe unmoegliches Projekt, welches der Erbauung des Panama Kanals gleichgesetzt wurde. Die Tatsache, dass zahlreiche Schwarze ihren Beitrag zu diesem grandiosen Projekt machten, blieb in den Medien praktisch unerwaehnt.

Die offizielle “Endstation” des Alaska Highways ist Delta Junction, 98 Meilen (158 km) suedlich von Fairbanks, aber der Richardson Highway befoerdert die Touristen weiter nach nach Fairbanks.

Das U.S. Army Corps of Engineers baute eine sich vielfach windende, matschige, einbahnige Strasse, geeignet nur fuer Lastwagen und Planier-Raupen-Fahrzeuge. Heute ist der Highway selbst fuer Privatfahrzeuge zu befahren, auf gepacktem oder geteertem Schotter, und streckenweise sogar auf Asphalt. In Alaska jedoch ist der Highway total teer-gepflastert.

Der Bau des Alaska Highway begann offiziell am 8. Maerz 1942 und endete am 25. Oktober 1942. Nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbour im Dezember 1941 wurde die Strasse nach Alaska als militaerische Notwendigkeit angesehen, weil die Gefahr einer japanischen Invasion voraus gesehen wurde. Der “Alaska-Canadian Highway” wurde dialektisch zum “Alcan Highway” und in der neueren Geschichte einfach zum “Alaska Highway”, obwohl die suedliche Anfangsstation immer noch Dawson City im Yukon in Kanada ist. Noch heute ist es die einzige Landstrecke nach Alaska.

Die Maenner wohnten in Zelten, arbeiteten 20-Stunden Tage bei meistens minus 40 Grad Fahrenheit, manchmal erreichte die Temperatur Rekorde in den kalten Monaten von 1942 von minus 79 Grad Fahrenheit. Die meisten von ihnen wurden mit Orden ausgezeichnet und dann in den europaeischen oder koreanischen Krieg geschickt.

Im Juni 1942 drangen die Japaner bis nach Atu und Kiska in den Aleuten vor, und gaben so dem Alaska Highway den hoechsten militaerischen Wichtigkeits-Grad.

Obwohl die Amerikaner fuer die Erbauung des Alaska Highways bezahlten, uebergaben sie die Rechte fuer die kanadische Strecke – und natuerlich ihre Aufrechterhaltung nach dem Ende des Krieges – an die kanadische Regierung,

http://www.alcan-highway.com

Peter Iden
Brampton, Ontario, Kanada

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar verfassen

[script_38]

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy