Tierwelt Kanada – Der Monarch-Schmetterling

von Peter Iden

September ist “Monarch-Monat” in Sued-Kanada, hauptsaechlich in Ontario. Die Monarch Butterflies (Monarchfalter, Danaus plexippus) schluepfen Mitte bis Ende August aus ihren “chrysalis” und beginnen ihren langen Flug aus der Kaelte des Nordens in die Waerme des Suedens. Mitte August und im fruehen September sehen wir die ersten “Monarchs” ueber unser Haus flattern. Einige bleiben sogar kurze Zeit in unserem Garten, um unsere Blumenpracht zu besuchen.

Monarchs leben symbiotisch mit und auf den zahlreichen “Milkweed” Pflanzen, welche in Sued-Ontario weit verbreitet sind. Die Schmetterlinge deponieren ihre Eier auf den Pflanzen, die mit ihrem milchartigen Saft ihre Larven (Raupen) ernaehren. Wenn ihre Zeit kommt, formieren die Raupen eine huebsche “chrysalis” um sich herum, in dem ihre Metamorphose zu Schmetterlingen stattfindet. Eine Chrysalide ist kein gesponnener “Kokon” sondern eine klare gruene, teilweise durchsichtige Puppenhuelle.

Es gibt kaum jemand in Sued-Ontario, die nicht schon mindestens einmal diese Metamorphose mit erlebt hat. Kinder sammeln die Raupen von den Milkweed-Pflanzen, setzen sie in einem Glas oder anderem Behaelter aus, umgeben von einigen Zweigen oder Milkweed-Blaettern. Die Raupen haengen sich an diese und man kann ihre taegliche Entwicklung in ihrer Chrysalide beobachten und auf ihr Asschluepfen warten.

Das Ausschluepfen der Schmetterlinge ist einzigartig faszinierend. Zuerst sind sie total kompakt, dann entfalten sie langsam ihre Fluegel, indem sie die Adern mit ihrer Koerper-Fluessigkeit fuellen. Danach sitzen sie auf ihrer Chrysalide, bis ihre Fluegel im Sonnenlicht getrocknet sind, bevor sie ihren ersten Flug machen. In der Natur ist ihre Freilassung nicht notwendig, aber in der “Gefangenschaft” muessen sie kurze Zeit spaeter in ihre Freiheit entlassen werden.

Ich erinnere, dass ich diesen Entwicklungs-Prozess bereits als Kind in Deutschland fasziniert mit Liguster-Raupen in unserer Gartenhecke beobachtete. Allerdings entwickelten diese sich nicht zu Schmetterlingen, sondern zu “Schwaermern” (Motten-Falter).

Die Monarchs in Ontario fliegen Mitte September suedwaerts und folgen der Kueste der Ontario- und Erie-Seen. An verschiedenen Plaetzen sammeln sie sich fuer ihren langen Flug zu Tausenden, wie auf den Toronto Islands, aber hauptsaechlich in den Rondeau- und Point Pelee Parks am Erie-See.

Monarchs kommen in allen US-Staaten vor. Je weiter suedlich diese liegen, um so spaeter findet die Wanderung statt, bis Mitte oder sogar Ende November. Aber sie muessen auf gutes trockenes Wetter warten, bevor sie fliegen.

Woher weiss man, wo die Monarchs den Winter verbringen? Urspruenglich war das unbekannt, bis man eine Methode fand, sie auf ihren Fluegen zu verfolgen. Voegel werden beringt, und wenn sie dann gefunden werden, kennt man ihren Flugweg (oft werden sie tot aufgefunden, genau so oft aber auch lebend in Beringungs-Stationen)

Monarchs wiegen durchschnittlich nur etwa ein halbes Gramm, und man kann sie nicht wie Voegel “beringen”. Kanadische Beobachter entwickelten daher ein System, diese Schmetterlinge zu identifizieren. Ein kleiner Teil ihrer Fluegelflaeche wird “abgeschabt”, um ihr Gewicht nicht zu beeinflussen, und ein winziger Aufkleber auf diesen Fluegelteil aufgeklebt. Er enthaelt eine Nummer sowie eine Adresse, an die man den Aufkleber senden kann, wenn ein Monarch gefunden wird (natuerlich nur gestorben). Ich war eine Zeit lang in diesem Projekt beschaeftigt (am Lake Erie), an welchem zahlreiche Beobachter in ihrer Freizeit teilnahmen.

Was aus diesem immer noch laufenden Projekt heraus kam, war erstaunlich. Zum ersten Mal konnte man den Flugweg der Monarchs durch ihre Funde auf der Karte von Nord-Amerika verfolgen und die Endpunkte ihrer Fluege kalkulieren.

Zentral- oder Mittel-Amerika ist ihr Ziel. Wissenschaftler folgten den Spuren und fanden grosse Gebiete in Sued-Mexiko und anderen mittelamerikanischen Laendern, in denen Millionen von Monarchs ueberwintern. Monarchs aus West-Kanada ueberwintern allerdings hauptsaechlich in Kalifornien.

Dass Zugvoegel enorme Strecken zwischen ihren Brut-Gebieten und ihren Ueberwinterungs-Gebieten zurueck legen, ist ja bereits lange bekannt. Aber wie koennen so zart gebaute Tiere wie Schmetterlinge Tausende von Kilometern zurueck legen?

Ein atemberaubendes Video dazu: Breathtaking Footage of Half a Billion Butterflies

Monarchs, wie die meisten Schmetterlinge, haben ein sehr eigenartiges Flugbild. Sie haben vier Fluegel, die aehnlich wie Kolibri-Fluegel in einer achtfoermigen Bewegung schlagen. Sie flattern in einer scheinbar unkontrollierten Art und Weise hin und her. Aber ihr “Zickzack-Flug” hat einen sehr lebenswichtigen Zweck. Er verhindert, dass sie von Voegeln gefangen werden, weil diese meistens ein gerades Flugbild haben und nicht agil genug sind, dem unsteten Flug der Schmetterlinge zu folgen.

Tatsaechlich erzeugen Schmetterlinge mehr Aufschub mit ihren Fluegelschlaegen als sie zum Fliegen brauchen. Sie benutzen dann die ueberfluessige Luft, um ihnen den Seitenschub zu geben, der fuer ihr Flugbild so charakteristisch ist.

Aber es laeuft nicht alles so fuer die Monarchs, wie es sein soll. Starke Gegenwinde machen es ihnen oft unmoeglich, ihren Flug erfolgreich in Mittel-Amerika zu beenden. In einigen Jahren findet man Tausende von toten Monarchs an den Straenden der Grossen Seen. Seitenwinde koennen sie auf ihren Fluegen weit ueber den Ozean abtreiben, wo dasselbe Los auf sie wartet.

Trotzdem kommen immer noch zahlreiche Millionen an ihr warmes Ziel.

Eine Zeit lang glaubte man, dass dieselben Monarchs im Fruehling in ihre Brutgebiete zurueckkehrten. Aber Migrationen aelterer, mit Aufklebern versehenen Schmetterlingen vom Sueden in den Norden wurden niemals dokumentiert. Heute weiss man, dass wir es mit mehreren Generationen zu tun haben.

“Generation Eins” schluepft aus ihren “chrysalids” im Norden aus und fliegt im Herbst in den Sueden. Diese sind die Schmetterlinge, welche mit Aufklebern markiert werden. “Generation Zwei” wird dort geboren und fliegt im Fruehling wieder nach dem Norden. Dort legen sie ihre “Eier” auf die Milkweed-Pflanzen und sterben kurz danach. “Generation Drei” fliegt dann im Herbst wieder gen Sueden. Ein Zyklus, der sich wohl schon seit Tausenden von Jahren wiederholt.

Peter Iden,
Brampton, Ontario, Kanada

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy