Niagara, Kanada – Teil 2

von Peter Iden

Kanada - Niagara - Maid of the Mist“Niagara” steht noch fuer weit mehr als nur die beiden Fälle und den Fluss. Niagara ist eine Region von Ontario, bekannt fuer die groesste Wein-Produktion in Kanada. Sie wird moeglich gemacht durch das “Niagara Escarpment”, eine beinahe Tausend Kilometer lange, dicht bewachsene “Felsenbank”, die sich vom obersten Ende des Staates New York ueber das gesamte Sued-Ontario, die Bruce Peninsula, Manitoulin Island, zwei der Oberen Seen (Huron und Michigan) und in Wisconsin und Illinois entlang 2/3 der Westkueste des Lake Michigan bis beinahe nach Chicago erstreckt. Der Name dieser Felsenbank beruht sich natuerlich auf ihrem markantesten Punkt, den Niagara Faellen selbst. Bleiben wir aber zuerst weiterhin in der Naehe der Faelle und ihrer Attraktionen. In der Niagara-Region schuetzt diese Felsenwand das dahinter liegende Flachland und seine Weinfelder vor den harten Nordwest-Winden.

Parken an den Niagara Faellen:

Niagara Falls hat zahlreiche Parkplaetze. Kostenpunkt fuer 8 Stunden variiert zwischen $ 5 und $ 10. Die dichter an den Faellen gelegenen Parkplaetze wie Table Rock sind die teuersten und oft ueberfuellt. Der beste Platz ist zweifellos das “Rapid View Parking Lot”, einige Kilometer aufwaerts der Faelle. Hier kann man sich am Informations-Stand ueber die Sehenswuerdigkeiten informieren. Spaetestens jedoch kann man diese Informationen auch im Table Rock Center bekommen. Der Bus von hier zu den Faellen ist kostenlos (siehe auch “People Mover” im Teil 1). Parken auf allen Strassen der Stadt kostet $ 5 bis $ 7 fuer 8 Stunden. Parken bei Restaurants ist ebenfalls gebuehrenpflichtig. Parken am Knightsbridge Park, Botanical Gardens, Niagara Glen, Spanish Aero Car und Queenston Heights ist kostenlos.

Dufferin Islands Park – Insel des Friedens:

Halbwegs zwischen dem Rapids View Parking Lot und “Table Rock” (den kanadischen Faellen) liegt dieser kleine, attraktive Park. Hier kann man sich vom Rummel der Faelle erholen, bevor man wieder in ihn eintaucht. Nur etwa einen Kilometer flussaufwaerts der Faelle ist dieser kleine Park wirklich eine Insel des Friedens abseits der Menschenmassen an den Faellen und kostet keinen Eintritt. Einer unserer Lieblingsplaetze fuer ein kleines Picnic an den stillen Teichen und Inseln des Parks..

http://www.niagaraparks.com/nature-trails/dufferin-islands.html

Restaurants an den Faellen:

Im Table Rock House an den kanadischen Faellen essen wohl die meisten Besucher, aber unser Favorit ist das Victoria Park Restaurant gegenueber der amerikanischen Faelle. Der Ausblick von der Terrasse ist immer wieder eine Augenweide. Wer sich in die Stadt begibt, findet dort natuerlich jede Menge „Fast Food“ und „Slow Food“ Restaurants.

Die Stadt Niagara Falls:

Ein Kapitel, dass fuer uns ziemlich unbeschrieben ist. Niagara Falls ist ein Touristen-Zirkus ersten Ranges. Wir waren vielleicht nur zweimal in mehr als 50 Jahren in der Stadt, aber das genuegte uns. Wer Wachsfiguren-Museen, Spielhallen, Spielkasinos, Comedy-Clubs, Night Clubs, Freak-Shows usw. liebt, findet hier seine Traeume erfuellt.

http://www.cliftonhill.com/entertainment/oh-canada-eh-dinner-show

Niagara Parks Greenhouse (Botanisches Gruenhaus):

Ein kurzer Spaziergang flussaufwaerts von den Faellen liegt das “Floral Showhouse”. Orchideen und viele andere tropische Blumen und Pflanzen sind die Attraktion hier, mit zahlreichen tropischen Voegeln, die hier “eingebuergert” wurden. Die spektakulaeren Gaerten um das Blumenhaus herum bieten ausgedehnte Rosenbeete, Kraeuterbeete, Teiche und friedliche Pfade nur wenig abseits vom Rummel der Faelle. Der Besuch ist kostenlos. Die Parks entlang der Faelle sind kontinuierlich, und man kann praktisch den ganzen Spaziergang kostenlos in ihnen machen. Das Gruenhaus und sein Kraeutergarten, der Queen Victoria Park und das Oakes Garden Theatre zeigen gewaltige Rhododendron-Buesche und diverse Blumen, die hier dank der hohen Luftfeuchtigkeit bestens gedeihen.

http://www.niagaraparks.com/garden-trail/floral-showhouse.html

Rainbow Bridge (Regenbogen-Bruecke):

Die „Rainbow Bridge“ verbindet die beiden Niagara Falls Staedte in Kanada und den USA miteinander. Auf der amerikanischen Seite sind natuerlich die Faelle ebenfalls eine grosse Attraktion. Wer ein USA-Visum hat, sollte sie eigentlich nicht verpassen. Als Kanadier kann man ohne Probleme ueber die Bruecke gehen und genau in der Mitte mit einem Fuss in Kanada, mit dem anderen in den USA stehen. Die Aussicht von der Bruecke auf beide Faelle ist ein Foto-Stop. Die Bruecke heisst nicht umsonst „Regenbogen-Bruecke“. Im richtigen Sonnenlicht sieht man von ihr tatsaechlich „rainbows“. Allerdings kann man diese auch an beiden Faellen sehen, wenn die Sonne richtig steht. Fuer Besucher von Kanada ist es ratsam, sich an der Zollstation auf der kanadischen Seite zu erkundigen, ob sie die Bruecke betreten duerfen. Schliesslich muessen sie sich auf dem Rueckweg wieder beim Zoll melden.

Oakes Garden Theatre (Garten-Theater):

Das Oakes Garden Theatre liegt auf der kanadischen Seite direkt am Highway 420, der auf die Rainbow Bridge fuehrt. Es wurde in 1937 als „Outdoor Theater“ erbaut, nach dem Muster eines griechischen Amphi-Theaters, mit den amerikanischen Faellen als Hintergrund zur Buehne. Die formellen Gaerten sind eine gelungene Zusammenstellung von Hortikultur und Architektur.

http://www.cliftonhill.com/attractions/niagara-parks/oakes-garden-theatre

„Feather in the Glen” Country Store:

Direkt an dem Whirlpool – auf der Nordseite – liegt ein interessanter Laden fuer Natur-Liebhaber, besonders aber fuer Vogel-Beobachter, mit zahlreichen Geschenk-Artikeln aller Art.

Totem Pole Park (Totempfahl-Park):

Hier kann man auch fuer $ 5 den “Totem Pole Park” nebenan besuchen, in dem mehr als 500 Totempfaehle ausgestellt sind und der Meister-Schnitzer Frank Kim seine Kunst vorfuehrt.

http://www.niagaraparks.com/nature-trails/totem-pole-park.html

“Niagara Glen” Naturpfade:

Ein seltenes Naturgebiet, Nachbleibsel des sonst weit suedlicher liegenden Karolinischen Waldes (andere Nachbleibsel dieser biologisch interessanten Gegend findet man an der Nordkueste des Erie-Sees in den Rondeau und Point Pelee Parks). Die Pfade im Niagara Glen sind gut erhalten und ueberblicken den Whirlpool und einen Teil der Niagara-Schlucht.

http://www.niagaraparks.com/nature-trails/niagara-glen-whirlpool.html

http://www.niagaraparks.com/files/niagara-glen%20trail-map.pdf

Botanical Gardens (Botanische Gaerten):

Sie bestehen bereits seit 1936 und enthalten auf 40 Hektar grosse Gaerten mit grosszuegig angelegten Beeten voller perennierender Pflanzen, Rhododendrons, Azaleen,
Schatten- und Sonnen-liebenden Pflanzen, 2,400 Rosen, Gemuese-Pflanzen, Pfaden und Teichen, einen Schmetterling-Garten sowie ein Arboretum mit kanadischen Baeumen und Bueschen.

http://www.niagaraparks.com/garden-trail/botanical-gardens.html

Butterfly Conservatory (Schmetterlings-Konservatorium):

Mehr als 2,000 Schmetterlinge schweben hier in einer tropischen Regenwald-Umgebung frei herum, und man kann sie von den Pfaden, am Teich und bei den kleinen Wasserfaellen beobachten und fotografieren. Das Butterfly Conservatory liegt etwa 10 Minuten Auto-Fahrt noerdlich (flussabwaerts) der Faelle in den Niagara Parks Botanical Gardens.

http://www.niagaraparks.com/garden-trail/butterfly-conservatory.html

Floral Clock (Blumen-Uhr):

Die “Blumen-Uhr” ist einen kurzen Stop wert. Man kann sie auf der Strasse entlang des Niagara River nicht verpassen. Die Idee fuer diese Uhr kam aus Schottland, wo eine aehnliche Uhr (Durchmesser etwa 3 Meter) bereits seit 1903 existiert. Die Niagara Floral Clock ist viermal so gross und mit 15,000 bis 20,000 Blumen bepflanzt. Niagara Falls wird als einer der Hauptorte fuer Hochzeiten angesehen, und die Floral Clock ist einer der beliebtesten Plaetze fuer „Wedding Photos“ (wem die Stunde geschlagen hat?).

http://www.niagaraparks.com/garden-trail/floral-clock.html

Queenston Heights Nationl Historic Memorial:

Der kleine Park beherbergt eines der wichtigsten historischen Monumente in Kanada: das “Brock’s Monument”. Am 13. Oktober 1812 versuchten amerikanische Truppen, den Ort Queenston, einen wichtigen Versorgungspunkt fuer die britischen Truppen in Kanada, zu erobern. General Brock und seine Regimente schlugen die Amerikaner in die Flucht, aber der General selbst fiel in der Schlacht. Kurz danach wurde der Friedens-Vertrag zwischen Kanada und den USA unterzeichnet. In 1840 wurde das urspruengliche Monument von einer Terroristen-Bombe zerstoert (ja, die gab es schon damals!). Zwischen 1853 und 1856 wurde das 56 Meter hohe national-historische Monument neu erbaut. In 2012 wird das 200-jaehrige “Jubilaeum des Friedens” zwischen den beiden Laendern dort zelebriert. Das Brock Monument ist die Umkehr-Station fuer den “People Mover” Bus.

http://www.friendsoffortgeorge.ca/bm.htm

http://www.niagaraparks.com/heritage-trail/brocks-monument.html

Peter Iden,
Brampton, Ontario, Kanada.

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen