Kanada – Die Wunder der Bruce Peninsula in Ontario – Teil 2

von Peter Iden

Kanada - Ontario - Bruce PeninsulaDie Bruce Peninsula (Bruce Halbinsel) erstreckt sich noerdlich vom Highway 21 zwischen Owen Sound und Sauble Beach 110 Kilometer nach Norden in den Lake Huron. Auf der Ostseite liegen bis zu 300 Fuss hohe Sandstein-Klippen ueber der Georgian Bay. Die Westseite ist durch seichte, herrliche Straende gepraegt.

Die Erforschung der Bruce Peninsula beginnt eigentlich schon in Owen Sound. Anstatt jedoch den uninteressanten Highway 6 zu fahren, werde ich eine weit schoenere Route vorschlagen, entlang den beiden sehr unterschiedlichen Kuesten der Halbinsel. Die Route ist etwa 85 Meilen (135 km) lang und fuehrt durch einige der interessantesten Landschaften in Ontario. Wir sind sie zuletzt am 5. und 6. September 2010 gefahren.

http://www.brucepeninsula.org

Von Owen Sound nehmen wir den Highway 1 entlang der Kueste der Owen Sound Bay. Etwa 21 km noerdlich von Owen Sound biegen wir bei der unsichtbaren Ortschaft Hogg (Strassenschild) nach rechts ab und gelangen auf die Kuestenstrasse, die Presqu’ile Road. Sie ist als Highway 1 auf der Karte markiert, also eine Fortfuehrung der Strasse von Owen Sound.

Ein Stop am sehr gut markierten “Colpoy’s Lookout” ueber die Colpoy Bay ist Pflichtsache. Von hier blickt man auf die Klippen der gegenueberliegenden Mallory Beach.

Weiter geht’s nach Wiarton, ein typisch kanadisches Staedchen, gross genug um ein Tim Hortons Restaurant zu haben. Etwa 2 km noerdlich von Wiarton biegen wir nach rechts ab und folgen den Wegzeichen nach Purple Beach und McIver, folgen dann den Schildern nach Cape Croker. Die Einfahrt in die Chippewa-Reservation ist markiert
Als “Neyaashinigmiing Indian Reserve No.27”.

Wir besuchen regelmaessig den McGregor Harbour Point (heute “Neyaashinigmiing Point” benannt) , die Cove of Cork Bay, den Leuchtturm und den Aussichts-Park auf dem Weg zurueck nach Cape Croker. Dann fahren wir zum “Cape Croker Indian Park” am Eingang der Reservation, wo wir viele schoene Camping-Tage verlebten. Der ehemalige Sandstrand existiert allerdings nicht mehr.

Fuer Abenteurer gibt es heute eine “bush road”, die aus dem Camp um die Klippen der Sydney Bay, und sogar auf sie hinauf fuehrt. Es ist eine der wenigen Strassen, die ich nicht kenne, denn sie ist relativ neu.

Wer allerdings erwartet, hier viele Indianer zu sehen, wird enttaeuscht sein. Ab und zu laeuft einer entlang der Strasse, aber allgemein sind die Indianer – wie alle Kanadier – Autofahrer. Etwa 700 Chippewas leben auf der 6,253 Hektar grossen Reservation.

Mitte August in jedem Jahr findet seit etwa 20 Jahren das “Cape Croker Pow-Wow” statt. Dann sieht man saemtlich Einwohner der Reservation und viele Gaeste anderer Staemme und indianischer “Nationen” aus Kanada und den USA.

Zurueck als auf die County Road 9 nach Hope Bay. Attraktiv wie alle Buchten der Bruce, und wer Hoehlen liebt, kann diese – die Senic Caves – etwas noerdlich von Hope Bay erforschen.

Barrow Bay ist die naechste Bucht, aber die Landschaft spiegelt die der anderen Buchten: hohe Klippen, kleine Straende. Der wirkliche Anziehungspunecke kommt an der Isthmus Bay und Whipporwill Bay noerdlich von Lion’s Head. Man faehrt teilweise direkt an der Kueste entlang, keine Sandstraende sondern Felsenbaenke, die sich 10 oder mehr Meter in die Bucht erstrecken. Halbwegs ein kleiner Wasserfall, der mit einem Schild bezeichnet ist, welches besagt: “Private Property. Access forbidden”.

Dazu eine Anmerkung: die Kuesten aller Seen und Fluesse in Kanada sind “Public Property”, d.h. dass jeder Kanadier sie betreten darf. Niemand darf es verbieten, aber die Eigentuemer der Strandhaeuser sind sich dessen nicht immer bewusst. Aber die Eigentuemer sind natuerlich, falls sie gegen die Anwesenheit von Fremden protestieren, kaum jemals gegen freundliche Besucher eingenommen.

Am Nordende der Whippoorwill Bay kann man eine kurze Strecke entlang der Bucht bis beinahe zur White Bluff fahren, dann eine kurze Wanderung zu dieser Klippe machen. Es ist eine Hoehle dort, von der man die gesamte Bucht ueberblicken kann

Etwas noerdlich der Whippoorwill Bay fuehrt die Strasse durch die erstaunlichen “Forty Hills”, eine Strecke mit einem “dirt road”, welche sich in unmoeglichen Kurven durch den “bush” windet.

Teil 3 der Erforschung der Bruce Peninsula folgt.

Peter Iden

Brampton, Ontario, Canada

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen