Kanadakolumne Nr. 2 – Kellermenschen, Kaninchen und knackige Getränkepreise

von Mady Host

Kanada - Kolumne 2 - Bär15. April 2010: Lang­sam schiebe ich die Tür zum Bade­zim­mer auf: Ein mäch­ti­ger Bär in einem Putz­kit­tel steht in unse­rem Bad und schrubbt emsig Dusche, Klo­schüs­sel und Fuß­bo­den. Ich bin beein­druckt und habe gar keine Angst. Aber gut: Scherz bei­seite! Das Bad mit Eigen­le­ben wurde am Tag nach unse­rer stra­pa­ziö­sen Ankunft von der Gat­tin des Ver­mie­ters in stun­den­lan­ger, müh­sa­mer Arbeit von Grund auf gerei­nigt. Sogar so gut, dass sich nun auch Deut­sche darin wohl­füh­len kön­nen und wir bereit sind die Miete zu bezah­len. Dafür wer­den wir am fol­gen­den Mor­gen mit einem Strom­aus­fall belohnt, der uns bis zum Nach­mit­tag in den war­men Schlaf­sä­cken gefan­gen hält und hei­ßen Kaf­fee erst nach 15 Uhr ermög­licht – so etwas sollte ver­bo­ten wer­den!

Das Oster­wo­chen­ende ver­brin­gen wir in der wun­der­schö­nen Innen­stadt am Hafen. Ostern wird hier zwar auch gefei­ert, aber so fana­tisch wie in Syd­ney (Aus­tra­lien) geht es hier nicht zu. Aus einer siche­ren Quelle weiß ich näm­lich, dass dort sogar die Super­markt­mit­ar­bei­ter mit Hasen­oh­ren abkas­sie­ren müs­sen … Wir las­sen die Fei­er­tage in einer gemüt­li­chen mexi­ka­ni­schen Bar mit einem „Cosmo­po­li­tan“ zum Son­der­preis aus­klin­gen und schlen­dern beschwingt nach Hause.

Den­noch sind wir am nächs­ten Mor­gen fit genug, um end­lich die Uni­ver­si­tät ken­nen zu ler­nen. Unsere lie­bens­werte Kon­takt­per­son „Agata“ zeigt uns gedul­dig den gesam­ten Cam­pus – der sogar ein eige­nes Kino und diverse Cafés und Restau­rants besitzt. Außer­dem muss ich stän­dig auf­pas­sen, dass ich nicht über eines der viel­zäh­li­gen Kanin­chen stol­pere. Im Gegen­satz zu den vie­len Kana­di­ern emp­fin­den wir sie jedoch nicht als Plage. Bären wären schlim­mer! Fach­lich gese­hen wer­den wir ein Uni­ver­si­täts­pro­jekt mit dem Anfer­ti­gen von Video­st­reams und ähnli­chem beglü­cken. Nun steht aber erst ein­mal noch eine Party an, zu der uns Agata eingeladen hat. In über­aus freund­li­cher Atmo­sphäre haben wir die Gele­gen­heit, an E-Gitarren, einem Mega-Schlagzeug und Key­board her­um­zu­spie­len. Wir erfah­ren etwas über Marihuana-Anbaugegenden und ler­nen die deut­schen Preise für diverse alko­ho­li­sche Getränke zu schät­zen.

In die­ser Woche ler­nen wir sowieso so eini­ges ken­nen, denn am fol­gen­den Tag begeg­nen wir unse­rem stum­men Mit­be­woh­ner, der im Kel­ler unse­res Hau­ses wohnt. Lie­be­voll tau­fen wir ihn den „Kel­ler­men­schen“ und machen es uns -wie immer- in unse­rem hel­len Erd­ge­schoss bequem …

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy