Kanadakolumne Nr. 4 – Mit dem Fahrradhelm auf Bärenjagd

von Mady Host

Kanada Kolumne 429. April 2010: Die Luft riecht wun­der­bar sal­zig, das Was­ser ist kris­tall­klar und voll­kom­men sau­ber. Eine erfri­schende Früh­lings­brise weht mir ins geschwitzte Gesicht und ich fühle mich so wun­der­bar frei. Vor mir dreht ein Otter seine Run­den im Meer und Schwäne spa­zie­ren über die gras­be­wach­sene Stein­küste. Male­ri­sche, bunte Häus­chen umge­ben die roman­ti­sche Küs­ten­li­nie. Diese wun­der­ba­ren Ein­drü­cke sam­meln wir auf unse­rer ers­ten grö­ße­ren Rad­tour. Seit ein paar Tagen besit­zen wir zwei Moun­tain­bikes, die uns die Uni­ver­si­tät gra­tis zur Ver­fü­gung stellt–bis zum Ende unse­res Auf­ent­halts. Wir haben uns nur noch einen Fahr­rad­helm zule­gen müs­sen; denn hier herrscht Helm­pflicht! Aller­dings wer­den hier meis­tens nur die coo­len Helme getra­gen, die die im Ska­ting­be­reich üblich sind. Wir fin­den uns halb­wegs ansehn­lich, auch wenn wir in Wirk­lich­keit wohl eher wie „Bom­ber­man“ und der „Bekloppte Frosch“ aus der Klin­gel­ton­wer­bung aus­se­hen. Einen Vor­teil hat das Ganze: Wenn uns ein Bär begeg­net, brau­chen wir nun nur noch die Häup­ter sen­ken und auf den Pelz­rie­sen zustür­men. Mit unse­ren Kano­nen­köp­fen set­zen wir ihn garan­tiert außer Gefecht–sofern wir emp­find­li­che Weich­teile gezielt rammen!

Ein bären­freies Wochen­ende ver­brin­gen wir in Van­cou­ver. Weil die Aus­sicht schlecht ist und es viel reg­net, bekom­men wir das Vorgebirge der Rockies und die Natur lei­der nicht zu sehen. Van­cou­ver ist rie­sig und belebt, aber lange nicht so male­risch wie Vic­to­ria. Trotz man­gel­haf­ter Sicht besu­chen wir einen Aus­sichts­turm („Van­cou­ver Look­out“), den wir über einen glä­ser­nen Fahr­stuhl errei­chen. Dabei genie­ßen wir einen impo­san­ten Aus­blick auf Van­cou­vers Wol­ken­krat­zer und Häu­ser­schluch­ten. Den Abend ver­brin­gen wir mit unse­rer Agata von der Uni und zwei ihrer Freunde in einem thai­län­di­schen Restau­rant. Wir unter­hal­ten uns ange­regt und genie­ßen die Gesell­schaft unser viel­ge­reis­ten Bekannt­schaf­ten. Die Nacht dür­fen wir unent­gelt­lich und völ­lig offi­zi­ell in Agata’s Hotel­zim­mer im 33. Stock­werk, mit­ten in der Innen­stadt Van­cou­vers, ver­brin­gen. Am nächs­ten Mor­gen muss Agata schon früh los. Ich liege in mei­nem Schlaf­sack bequem auf dem Boden. Weil unsere sym­pa­thi­sche Kom­mi­li­to­nin so geschickt ist und nicht über mich (im dicken Bock­wurst­kos­tüm) stol­pert, schla­fen wir geruh­sam bis 10.00 Uhr.

Nach einem Spa­zier­gang im Stadt­zen­trum geht es mit der Fähre zurück nach Hause. Der gesamte Trans­fer dau­ert von der Innen­stadt Van­cou­vers bis zu unser Haus­tür knapp fünf Stun­den. Nach­dem wir uns erholt haben, geht es an die Arbeit und wir fah­ren mit der Über­set­zung eines eng­li­schen Arbeits­bu­ches fort. Daran arbei­ten wir bereits seit eini­ger Zeit. Wenn wir schnell sind, bekom­men wir es inner­halb der nächs­ten Woche fer­tig und kön­nen uns den geplan­ten Video­st­reams für unser Uni­ver­si­täts­pro­jekt wid­men.

Um unsere Som­mer­fi­gur küm­mern wir uns seit kur­zem beim Squash spie­len. Dafür haben wir unsere Stu­den­ten­aus­weise durch eine Ein­mal­zah­lung von circa 100 Euro erwei­tert. Nun dür­fen wir den gan­zen Som­mer lang mit allen Bus­sen fah­ren und so oft wir wol­len in der Unis­port­halle die Squash­fel­der nut­zen. Ich bin noch Anfän­ge­rin und ganz froh, dass es gut läuft und ich mir mit dem klei­nen elas­ti­schen Ball noch kein blaues Auge ver­passt habe!

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy