Kanadakolumne Nr. 7 – Bitte keine Heiratspläne!

von Mady Host
Kanada - Kolumne 7

Kanada – Kolumne 7

20. Mai 2010: Wahr­heit oder Lüge: Auch Wasch­bä­ren sind wiss­be­gie­rig und trei­ben sich an der Uni­ver­si­tät herum? Wahr­heit! An den ver­gan­ge­nen zwei Wochen­en­den haben Cor­ne­lia und ich einen Work­shop zum Thema: „Wie halte ich eine gute Prä­sen­ta­tion?“ besucht. Bei unse­rem Besuch an der Uni haben wir nicht nur gelernt auf der Bühne und vor dem Publi­kum zu glän­zen, son­dern muss­ten auch erfah­ren, dass wir gar kei­nen Kor­ken­zie­her benö­ti­gen, um Wasch­bä­ren abzu­weh­ren. Genauso wie der erste Bär und alle Kanin­chen auf dem Cam­pus, ist auch die­ses Fell­tier vor uns aus­ge­ris­sen. Solange das auch bei den Grizz­lys in den Rocky Moun­tains funk­tio­niert, steht einem Wild­nis­trip ja nichts mehr im Wege!

Zurück zum Thema Wahr­heit oder Lüge. Der Prä­sen­ta­ti­ons­work­shop beginnt mit einem Auf­wärm­spiel. Jeder Teil­neh­mer soll eine wahre und eine gelo­gene Aus­sage über sich selbst zum Bes­ten geben und alle ande­ren müs­sen her­aus­fin­den, wel­che Äuße­rung ledig­lich frei erfun­den wurde. Wir erfah­ren, dass wir einen Kri­mi­nel­len–und pas­send dazu–auch gleich zwei Ord­nungs­hü­te­rin­nen in unse­rer Runde haben. Der sym­pa­thi­sche Ilam aus Indien hat im Alter von zehn Jah­ren für einige Stun­den im Gefäng­nis geses­sen. Er fuhr mit zwei wei­te­ren Kum­pels auf einem ein­zi­gen Motor­rad. Nie­mand hatte einen Füh­rer­schein und sie über­schrit­ten das Tem­po­li­mit. Grund genug ein­mal für ein paar Stun­den im indi­schen Knast zu sit­zen! Da hät­ten wohl auch die Armee-Offiziere Marina und Ana­bel aus Russ­land und Israel nicht mehr viel aus­rich­ten kön­nen …

Die bei­den Work­shop­mo­de­ra­to­rin­nen fah­ren fort, indem sie die Grund­la­gen gelun­ge­ner Auf­tritte und Refe­rate erläu­tern. Als es um das Thema Augen­kon­takt geht muss unser chi­ne­si­scher Mit­strei­ter eine sehr aus­ge­fal­lene Frage beant­wor­ten. Eine Teil­neh­me­rin möchte näm­lich unbe­dingt wis­sen, wie es ihm als Chi­ne­sen gelin­gen kann, den Leu­ten im Publi­kum in die Augen zu sehen. Schließ­lich gibt es doch so wahn­sin­nig viele Men­schen in China und bei einem Refe­rat kann es doch unmög­lich sein, dass zu allen Augen­kon­takt gehal­ten wer­den kann! Die Anmer­kung ist so absurd, dass der liebe Zheng sie über­haupt nicht ver­steht und ich muss mich zusam­men­rei­ßen beim Kopf­schüt­teln nicht laut los­zu­prus­ten. Wer diese Frage gestellt hat, behalte ich lie­ber für mich! Im Laufe des Lehr­gangs hören wir noch so einige inter­es­sante Vor­träge unse­rer mul­ti­kul­tu­rel­len Mit­schü­ler: Ilam erklärt die tra­di­tio­nelle indi­sche Hei­rats­ver­mitt­lung und Caro­lyn berich­tet, wie ihre Kul­tur – ihre Vor­fah­ren gehö­ren zu den Urein­woh­nern Kana­das – mit Ver­lust und Trauer umgeht. So war der Tod für Carolyn’s Groß­el­tern eine natür­li­che Erschei­nung, auf die sie keine allzu star­ken Emo­tio­nen zeig­ten und wenn doch, ihre Gefühle aber nie­mals aus­spra­chen. Wir erfah­ren auch, dass eine indi­sche Ehe nicht nur als Ver­bin­dung zwi­schen zwei Indi­vi­duen, son­dern zwi­schen zwei gesam­ten Fami­lien gese­hen wird. Für Ilam ist es ganz nor­mal, sich nicht ein­fach zu ver­lie­ben und zu hei­ra­ten. Er ver­traut sei­nen Eltern in Punkto Part­ner­wahl und weiß, dass diese sowieso nur das Beste für ihn wol­len. Ich kann ihn irgend­wie ver­ste­hen und bin hoch­in­ter­es­siert daran noch mehr über seine Kul­tur zu erfah­ren; den­noch finde ich es toll, dass meine Eltern – die zwar auch nur das Beste für mich wol­len – keine Hei­rats­ar­ran­ge­ments für mich treffen!

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen