Wo Sitting Bull Ruhe suchte

by Gary Kiemle

Keine Berge, aber etwas größere Hügel sind die Duck, Moose und Mountain Provincial Parks in Saskatchewan – ein Labsal für das Auge in der schier endlosen Ebene, ebenso die Porcupine und Cypress Hills, ein sehr liebliches Wald- und Wiesenland beiderseits der Grenzen zwischen Alberta und Saskatchewan, die am ehesten die Bezeichnung „Berge“ verdienen: Ein durch tiefe Erosionsfurchen aufgegliedertes Plateau, teilweise mit Mittelgebirgscharakter, bis 1400 Meter hoch, rund 120 Kilometer lang und 30 Kilometer breit. Der Cypress Hills Provincial Park ist ein wunderschöner Platz zum Wandern, Radfahren, Schwimmen, Campen und Naturgenießen. In das Gebiet des Wood Mountain Park (ca. 150 km südlich von Moose Jaw) zog sich Sitting Bull mit seinen Sioux nach der Vernichtung des US-Kavallerie Generals Custer und seiner Truppe zurück – und keine Macht Kanadas konnte ihn bewegen, dieses Territorium zu verlassen, bis er nach langem Zögern selbst abzog (um 1880).

Die zweitgrößte Stadt der Provinz Saskatchewan (mit 222.000 Einwohnern) ist Saskatoon, die im allgemeinen für hübscher gehalten wird als die Hauptstadt Regina.
Einer der Gründe, in dieser Stadt etwas länger zu bleiben, ist der Besuch des Western Development Museum mit einer Sammlung von historischen Vehikeln und Traktoren, Industrie-Oldies und Rekonstruktionen von Prairiedörfern um die Jahrhundertwende, mit den typischen „sodhouses“ – Pionierhäusern aus Rasenstücken.

Text: Roland Kiemle – Bilder: Destination Canada

Kimball beach

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.