Handwerker Jobs in Kanada: Der Weg zum Erfolg

by Partner
Handwerker-in-KanadaEin aktueller Bericht des Experten Gerd Damitz :

Wenn es in Kanada seit Jahrzehnten eine konstante Nachfrage für einen bestimmten Personenkreis gibt, dann sind das ausgebildete Handwerker.

Vor der Einführung einer ‘Skilled Trade Category’ im Januar 2013 war es allerdings ohne zertifizierte Arbeitserlaubnis und/oder kanadische Arbeitserfahrung äußerst schwierig einzuwandern. Grund war ein Visawettbewerb mit Akademikern, wobei diese mit besseren Sprachkenntnissen und höher bewerteter Ausbildung einen grossen Vorteil hatten.

Um diesen ungleichen Wettbewerb auf Kosten kanadischer klein- und mittelständischer Handwerks- und Bauwirtschaftsbetrieben zu beenden, hat die ‘Skilled Trade Category ‘ Anforderungen, die dem Handwerkerprofil viel eher entsprechen:

  • Zertifiziertes Arbeitsangebot (LMIA) ODER Provinz-Gewerbeschein (Certificate of Trade)

  • Durchschnittliche Sprachkenntnisse

  • 2 Jahre innerhalb der letzen 5 Jahre handwerkliche Berufserfahrung

  • Handwerksberuf ist im kanadischen Handwerkerklassifizierungssystem eingetragen

Die Resonanz war hervorragend, und viele Handwerker sind unter dieser Kategorie mit Hilfe des Provinz-Gewerbeschein eingewandert. Dieser Provinz-Gewerbeschein wird von den Provinzen ausgestellt, die als Voraussetzung die Ausbildung und Berufserfahrung einen Antragsstellers hinsichtlich provinzieller Handwerksanforderungen ueberprüfen. Bei Übereinstimmung muss abschliessend meistens noch eine kanadische Handwerksprüfung abgelegt werden.

Das zertifizierte Arbeitsangebot ist die andere Möglichkeit, erfordert aber, dass der kanadische Arbeitgeber einen Zertifizierungsantrag (Labour Market Impact Assessment) stellt. Dieser Antrag ist sehr zeit- und kostenaufwendig, und eine ArbeitnehmereInstellung gibt dem Arbeitgeber etliche Auflagen, deren Nichterfüllung zu erheblichen Strafen führen kann. Zusammen mit einer zähen Bearbeitung und manchmal nicht nachvollziehbaren Entscheidungen sind das Gründe, die es nicht einfacher machen einen willigen Arbeitgeber zu finden.

Seit Januar 2015 müssen sich Antragssteller zuerst im neuen Express Entry System registrieren, und damit ihr Interesse an einer Einwanderung bekunden. Die Erfüllung der ‘Skilled Trade’Anforderungen sind für die Registrierung Voraussetzung. Nach der Regiestrierung werden Punkte gemäss des Antragsstellerprofils verteilt und die kanadische Einwanderungsbehörde lädt dann Kandidaten oberhalb einer bestimmten Punktzahl zur Antragstellung ein. Leider sind Antragssteller seitdem wieder im Wettbewerb mit Akademikern, allerdings stehen durch die neue Regierung die Zeichen auf positive Änderungen, die dieser Kategorie wieder ein Alleinstellungsmerkmal geben sollte.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Handwerker aus Deutschland, Oesterreich und der Schweiz in Kanada sehr gute Chancen auf Erfolg haben. Die Ausbildung und Arbeitsmentalitaet wird als qualitativ hochwertig anerkannt, und Selbständigkeit ist sehr viel einfacher zu verwirklichen als in Europa. Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Erfolg bei der Antragsstellung, und das notwendige Stehvermögen. Es lohnt sich .

*Gerd Damitz ist lizensierter kanadischer Einwanderungsberater mit deutscher Beratungsgenehmigung, und seit ueber 20 Jahren erfolgreich tätig. Er war massgeblich an der Gründung und Aufbau des grössten kanadischen Einwanderungsberaterverbandes CAPIC, und des kanadischen Berufsverbandes ICCRC beteiligt. Nebenbei ist er Author zahlreicher Einwanderungsrechtsartikel, und zu seinen Klienten gehören unter anderem Botschaften und Handelskammern verschiedener Nationalitäten.

Herr Damitz ist President von Amirsalam & Damitz Canada Immigration Counsel (www.VisasCanada.com) und kann für Einwanderunsgrechtsfragen unter info@visascanada.com erreicht werden.

Ähnliche Artikel & Themen

10 Kommentare

Avatar
Florian 2. November 2019 - 10:31

Hallo,
Ich bin 37 Jahre, gelernter Elektromaschinenbauer und habe zusätzlich einen staatlich geprüften Techniker sowie einen Elektromeister der Industrie. In den letzten 20 Jahren habe ich sehr viel Erfahrung auf Montagen gesammelt im Industrie und Baubereich. Wie schätzen Sie meine Chancen ein in Kanada eine adequate Beschäftigung zu finden.
Meine Frau und mich reizt das Thema auswandern schon immer, gerade bei den politischen Entwicklungen in Deutschland sowie Europa.
Wir danken Ihnen für Ihre Antwort und Bemühung im Voraus.

Grüße

Florian

Antworten
Avatar
Lars 4. November 2019 - 03:00

Hi Florian,
Ich bin zwar kein Spezialist, wie Herr Damitz, jedoch kenne ich mich mit der Materie ganz gut aus, gerade dein Fall ist ziemlich ähnlich zu meinem Fall.

Deine Chancen in deinem Feld etwas zu finden schätze ich als sehr gut ein, insofern du über ein gültiges Visa verfügst. Der einfachste Weg wäre meiner m.M.n zu versuchen ein durch eine LMIA gestütztes Arbeitsangebot zu ergattern und erstmal als Temporary- Resident in Kanada zu leben. So ein Angebot zu bekommen ist mittlerweile schwer geworden, da man den Zugang zu einer LMIA für Arbeitgeber vor einigen Jahren stark erschwert hat, da du aber in einem stark spezialisierten Bereich arbeitest könnte das durchaus klappen. Ich würde dann falls dieser Zugang geklappt hat mich aus Kanada auf eine Permanent Residency bewerben, da deine Voraussetzungen wesentlich besser sein werden, als sie jetzt sind.

Einen weiteren Zugang eröffnet dir der sog. Express Entry Stream (EE) und zwar im Bereich der Skilled Trades. Diesen Weg, halte ich jedoch im Speziellen in deinem Fall für etwas schwieriger aber besser planbar. Der Knackpunkt sind eine Qualifikationen. Leider besitzt du keinerlei akademische Titel, was es dir, bei jetzigem Stand unmöglich macht über den Express Entry- Stream im Bereich Skilled- Worker einzuwandern, da du in diesem Stream mit Akademikern konkurrierst, die wesentlich höhere Punktzahlen für ihre Abschlüsse erhalten als du. Dies heißt aber nicht, dass du keine Punkte für deine Abschlüsse erhältst. Du musst einfach einen anderen Weg gehen. Das wichtigste in deinem Fall ist, dich um ein sog. „Certificate of Qualification“ zu kümmern, such einfach mal nach „Red Seal Certificate“. Leider wird dir dieses Zertifikat erst nach Bestehen einer theoretischen und einer Praktischen Prüfung in Kanada gewährt. Jetzt zu deinem Techniker, für den solltest du auch Punkte bekommen, bin mir da aber nicht sicher. Ich lasse übrigens auch gerade meinen Betriebswirt, den ich in Deutschland an einer Fachschule erworben habe prüfen. Alles andere wie Sprachtest usw. lässt sich dann schon regeln, die Frage ist eben die Anerkennung des Technikers und der Erwerb des Red Seal Zertifikates ohne diese werden die Punkte nach aktuellem Stand über ein EE nicht ausreichen.

Deswegen, versuche ein Arbeitsangebot zu bekommen!

Es hängt jedoch von sehr vielen Anderen Faktoren ab, interessant wäre zu wissen wie deine Frau bildungstechnisch aufgestellt ist etc. . .

Falls du weitere Fragen hast, helfe ich dir gerne weiter.

Grüße
Lars

Antworten
Avatar
Gerd Damitz 4. November 2019 - 22:52

Guten Abend, Florian:

Die Beschaeftigungschancen muessten eigentlich gut sein. Auf der Canadian job bank Webseite http://www.jobbank.gc.ca koennen Sie nach Job Angeboten (Ihr Beruf ist hoechstwahrscheinlich ‚electrical mechanic‘) in den jeweiligen Provinzen suchen. Fuer diese Arbeitsangebote sind Sie zwar im Moment nicht qualifiziert, Sie erhalten allerdings einen Ueberblick ueber den Bedarf.

Um zu wissen, welcher Einwanderungsweg fuer Sie in Frage in kommt, benoetigt es viel mehr Informationen (Englischkenntnisse!, endgueltige Bestimmung Ihres National Occupation Code, Berufserfahrung, Alter, Ausbildungsanerkennung, Ausbildung/Berufserfahrung/Englisch Ehepartner, u.U. Wunschprovinz). Es gibt potentiell gesehen verschiedene Moeglichkeiten, zb LMIA (abhaengig u.A. von moeglichem Lizensierungszwang fuer Beruf in der Wunschprovinz, Punktezahl Federal Skilled Worker, PNP Programmen), Federal Skilled Trades Programm (Provinz Certificate of Qualification: Examen fuer diesen Beruf notwendig?; ausreichende Punkte?) PNP Programme (abhaengig vom jeweiligem Anforderungsprofil und den Berufsbedarfkeiterien, weiterhin ob es mit dem Federal EE verbunden ist), Pilot Programme.

Kurz gesagt, jeder Antragsteller hat seine eigenes Profil, das fuer den Einwanderungsweg entscheidend ist.

Best regards,

Gerd Damitz, MBA, RCIC
Auswanderungsberatererlaubnis fuer Deutschland, gemaess Paragraph 1 des Auswandererschutzgesetzes
http://www.visascanada.com/?thefirm_team=gerd-damitz

Antworten
Avatar
Gerd Damitz 27. September 2018 - 17:25

Guten Abend, Lars:

Zu dem Zeitpunkt, als der Artikel geschrieben wurde, gab es noch keine ‚Express Entry draws‘ fuer Skilled Trades. Um zur Antragsstellung eingeladen zu werden, musste man eine Punktezahl erreichen, die eigentlich eher von Antragsstellern in der Skilled Worker und Canada Experience Class Kategorie zugeschnitten war.

Ich war damals selber Mitglied einer Lobbydelegation, die die Bundesregierung und auch Ontario (zur Argumentsverstaerkung) darauf aufmerksam gemacht haben, dass ohne eine auf Skilled Trades ausgerichtetete Express Entry Draw mit geringerer Punktezahl nur sehr wenig offshore Skilled Trades ueber dieses Programm kommen koennten (im Prinzip nur Antragsteller, die bereits in Kanada mit Work Permit arbeiten).

Mittlerweile fuehrt die Bundesregierung, wenn auch nicht sehr oft, Express Entry draws nur fuer Skilled Trades durch, und damit hat sich das Thema ‚benachteiligter Konkurrent‘ gluecklicherweise erledigt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet konnte. Best regards,

Gerd Damitz, MBA, RCIC
Auswanderungsberatererlaubnis fuer Deutschland, gemaess Paragraph 1 des Auswandererschutzgesetzes
http://www.visascanada.com/?thefirm_team=gerd-damitz

Antworten
Avatar
Lars 26. September 2018 - 23:55

Hallo,
inwieweit ist es denn richtig, dass Handwerker unter dem „Skilled Trade Programm“ konkurrieren? Meiner Meinung nach gar nicht, da es andere Quoten sind um auch nur Trades sich für diese Kategorie bewerben können. Des Weiteren sind auch die cut off werte andere als bspw. beim „Skilles Worker Programm“. Es wäre nett, wenn sie meine Anahme verifizieren könnten oder gegebenfalls auch falsifizieren könnten.

Antworten
Avatar
Gerd Damitz 7. Mai 2018 - 01:54

Guten Abend, Christian:

Fuer Sie als Tischler gilt dasselbe, was ich fuer Pascal geschrieben habe.

Da Sie angefragt haben: Ich bin im Mai/Juni fuer Konsultationen in Deutschland, unter anderem in Muenchen am 8. Juni. Wenn Sie an einer persoenlichen, unfangreichen Beratung interessiert sind, schicken Sie mir bitte ein e-mail an immigration@visascanada.com. Da ich einige Anfragen aus Oesterreich erhalten habe, schiebe ich vielleicht einen weiteren Termin in Innsbruck ein, ziehe aber wie gesagt Muenchen vor :).

Ich wuensche Ihnen eine schoene Woche.

Gerd Damitz, MBA, RCIC
Auswanderungsberatererlaubnis fuer Deutschland, gemaess Paragraph 1 des Auswandererschutzgesetzes
http://www.visascanada.com/?thefirm_team=gerd-damitz

Antworten
Avatar
Gerd Damitz 7. Mai 2018 - 01:48

Guten Abend, Pascal:

Bevor Sie in einer bestimmten Provinz in Kanada als Fliesenleger arbeiten wollen, sollten sie ein ‚Certificate of Qualification‘ beantragen. Dabei wird ihre Ausbildung mit den Standards der jeweiligen Provinz verglichen und bestimmt ob Sie eine Pruefung ablegen muessen.

Das Fliesenleger Certificate of Qualification ist ausser in Quebec eigentlich ein freiwilliger Antrag. ABER da bei Ihnen sicherlich Einwanderung auf dem Plan steht und sie bessere Chancen auf Einstellung haben wollen, kommen Sie nicht darum. Das Interprovinzielle Red Seal wird ausserdem immer mehr zum Standard fuer Arbeitgeber.

Das ist das eine, das andere ist das fuer ein work permit (Arbeitserlaubnis) ein Arbeitgeber sein Arbeitsangebot zertifizieren lassen muss, in dem meisten Faellen durch ein federal LMIA (Labour Market Impact Assessment).

Fuer Einwanderung durch ein PNP (Provincial Nominee Program) muss in den meisten Faellen das Arbeitsangebot von den Provinzbehoerden genehmight werden, bei der Federal Skilled Trade Class braucht man entweder ein LMIA oder Certificate of Qualification.

Ausser dem Arbeitsangebot muessen dann Ihre Sprachkenntnisse, Alter, usw bewertet werden, da sowohl das Federal Programm als auch die Provinzprogramme ein Punktesystem haben (Express Entry System und Auswahl).

Es ist sicherlich etwas verwirrend auf den ersten Blick, wenn man sich allerdings in die Materie hineinarbeitet ist es halb so schlimm.

Ich bin im Mai/Juni fuer Konsultationen in Deutschland, unter anderem in Muenchen am 8. Juni. Wenn Sie an einer persoenlichen, unfangreichen Beratung interessiert sind schicken Sie mir bitte ein e-mail an immigration@visascanada.com. Da ich einige Anfragen aus Oesterreich erhalten habe, schiebe ich vielleicht einen weiteren Termin in Innsbruck ein, ziehe aber Muenchen vor :).

Ich wuensche Ihnen alles Gute, und hoffe, dass ich etwas helfen konnte.

Gerd Damitz, MBA, RCIC
Auswanderungsberatererlaubnis fuer Deutschland, gemaess Paragraph 1 des Auswandererschutzgesetzes
http://www.visascanada.com/?thefirm_team=gerd-damitz

Antworten
Avatar
Pascal 5. Mai 2018 - 18:18

Guten Tag,
ich bin gerlernter Fliesenleger mit einer 10 Jährigen Berufserfahrung mit zusätzlichen Fähigkeiten,
gibt es möglichkeiten in Kanada arbeit zufinden?
Ich habe schon zahlreiche Bewerbungen an kanadische Firmen geschickt, bekamen bis jetzt aber leider keine resonanzen.
Gibt es evtl. andere möglichkeiten mit den Firmen in kontakt zu kommen?
Danke in vor raus, Liebe Grüße

Antworten
Gary Kiemle
Gary Kiemle 6. Mai 2016 - 15:22

Sie könnten Herrn Damitz wie im Bericht erwähnt, kontaktieren. Er wohnt zwar in Kanada und nicht in Österreich, spricht aber deutsch und kann bestimmt weiterhelfen.

Antworten
Avatar
Christian 6. Mai 2016 - 15:06

Ich bin gelernter Tischler, habe 2005 meine Lehrabschlussprüfung abgelegt, und seitdem als Tischler gearbeitet. Ich komme aus Österreich und möchte gerne mit meiner Familie (Frau, 2 Kinder) nach Kanada auswandern. Gibt es in Österreich Anlaufstellen oder Berater, die mir dabei helfen können, die Formalitäten zu erledigen? Herzlichen DANK! Liebe Grüße aus Österreich!

Antworten

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.