Skurriles aus Kanada Nr. 2 – Ärgerliche Wildnis

von Bernadette Calonego

Kanadier, die in der ungezähmten Natur leben, haben für Stadtbewohner einen Spitznamen: „City Slickers“. Sie meinen damit Leute, die keine Ahnung von der Wildnis haben. Und das gilt für die meisten Kanadier. Zum Beispiel für die junge Yuppie-Dame aus Vancouver, die ein Holzhaus auf dem Land mietete, umgeben von hohen Zedern. Abends stellte sie einen Futternapf für die herrenlosen Katzen auf die Terrasse. Das war gut gemeint. Aber bald darauf belagerten dreiste Waschbärfamilien und Kojoten ihr Haus (die wahrscheinlich auch die herrenlosen Katzen frassen).

Es gibt zwar unendlich viel Wildnis in Kanada, aber in die wagen sich nur wenige. Die meisten Kanadier leben in Städten – laut Statistik 80 Prozent – und den einzigen kanadischen Wald, den sie kennen, ist der Grosßstadtdschungel.

Sie reisen eher nach Kuba oder Las Vegas als in den Nationalpark in der Nähe. Kein Wunder, dass in einer Umfrage drei von vier Kanadiern fälschlicherweise glaubten, es gebe Pinguine in der Kanadas Arktis. Andere Stadtbewohner, die sich aufs Land zurückzogen, beschwerten sich über Bären, die auf den Spazierwegen auftauchten. Sie nahmen es als persönliche Beleidigung. Das sei eine unerträgliche Zumutung und die Behörden sollten sofort etwas dagegen tun, schrieben sie an die örtliche Zeitung. Fragt sich nur, wer hier die Zumutung ist.

[amazon_link asins=’1542048524,1503947769,B01EYEPIIQ,3492500439,3548283187′ template=’ProductGrid‘ store=’wwwkanadaspez-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’5d76dde4-05c4-11e8-8028-dd1d012108ea‘]

 

Ähnliche Artikel & Themen

1 Kommentar

Avatar
Johann baier 24. Juni 2016 - 17:10

Habe schon vor langer Zeit ihr Buch. Oh wie…gelesen.ihre Erzählungen decken sich mit meinen Erlebnissen,mein Jahr in Calgary hat das übrige getan Land,Natur und Leute noch mehr zu lieben, eine weitere, meiner 16 Reisen geht August wieder für vier Wochen nach Alberta – dieses Mal werde ich soweit es geht Richtung Norden fahren um neues zu erkunden. Sollte ich trotz meines „jungen Alters „von 56 Lenzen noch einmal die Gelegenheit bekommen in meinem Traumland zu leben und zu arbeiten, würde ich sie sicher nützen wollen. Es lässt niemanden los wenn man einmal befallen ist …vom Canadafieber…es grüßt sie und hofft auf weitere spannende Bücher von und über Canada…Johann Bauer aus Regensburg

Antworten

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen