Kanada’s Städte kennen lernen mit City Passes

von Peter Iden

CITY PASSES UND ANDERE MÖGLICHKEITEN KANADA’s STÄDTE KENNEN ZU LERNEN :
Großstädte sind für viele Besucher ein Greuel, denn kaum jemand kann eine Stadt nur aus den Internet-Beschreibungen kennen lernen. Wenn man versucht, eine Stadt ohne die Hilfe eines Einheimischen zu erforschen, ist man schon praktisch “verloren”.
Zum Anfang der Haupt-Touristen-Saison in Kanada möchte ich das Thema “City Passes” noch einmal aufwärmen.
Die grossen kanadischen Städte haben in vieler Hinsicht allerhand zu bieten. Man muss nur wissen, was man in einer Stadt unbedingt sehen sollte. Es gibt in fast jeder Großstadt Wege, sie mehr als nur oberflächlich kennen zu lernen.
Zweifellos ist es am besten, wenn man jemand persönlich kennt, der schon lange dort lebt und einem “seine” (oder “ihre”) Stadt zeigen kann. Nur wenige von uns haben aber dieses Glück.


Zugegeben, die meisten Besucher kommen nach Kanada, um die Weite des Landes und seine zahlreichen Natur-Attraktionen zu bewundern. Wer aus einer größeren Stadt kommt will seine Ferienzeit nicht unbedingt in einer anderen Stadt verbringen.
Als ein Reisender, der schon in einigen Städten hoffnungslos verloren gegangen ist (wie z.B. in Frankfurt, Prag, Honolulu und ein paar anderen), ist es mir bewusst, dass man eine Stadt nicht ohne Hilfe besuchen sollte.
Die beste Planung kann schief laufen, wenn man nicht das Verkehrsnetz, die Parkmöglichkeiten und andere Details kennt. Einbahnstrassen in vielen europäischen Städten sind ein besonderer Horror für jeden Stadtbesucher!
Aber es gibt schon Hilfen, die man mit Erfolg benutzen kann, um Großstädte zu erforschen.
In kanadischen Städten wie Toronto, Vancouver, Halifax, Montreal, Victoria und einigen wenigen anderen gibt es den sogenannten “City Pass”, der Besuchern Spezial-Preise fuer Besichtigungen von mehreren ihrer größten Touristen-Attraktionen anbietet.
Für einen sogenannten “City Pass” zahlt man in Toronto nur CAD 72.00 plus 13% Steuern pro Person. Dafür hat man Zugang zum CN-Turm, zum Casa Loma Schloss, zum Königlichen Museum (Royal Ontario Museum), zu Ripley’s Aquarium, sowie zum Toronto Zoo, einem der besten und größten Zoos der Welt.
Der Kauf individeller Eintritte zu diesen Attraktionen würde insgesamt CAD 126.04 plus 13% Steuern kosten, also spart man CAD 61.07 und kann alle dieser Attraktionen besuchen, ganz gleich in welcher Reihenfolge.
Allerdings muss man das sämtlich innerhalb von 9 Tagen machen. Und man muss unbedingt die Anfahrtsstraßen kennen und wissen, wo man parken kann und darf.
Photo by Huffigton Post (Januar 2017).
http://www.citypass.com/toronto
Ähnliche “City Passes” gibt es auch in Montreal:
https://www.tourisme-montreal.org/blog/the-passeport-mtl-a-montreal-city-pass/
In Vancouver bekommt man einen Preis-Nachlass, wenn man mehrere Attraktionen bucht:
http://www.vancouverattractions.com/
Kleinere kanadische Städte scheinen keine “City Passes” zu haben, was natürlich durch die Größe des kommerziellen Marktes für solch ein Produkt bestimmt wird.
Allerdings gibt es in einigen Städten “City Passports”, welche Büchlein mit Informationen und Verbilligungen zu Attraktionen und Produkten enthalten. Die sind zwar auch hilfreich, aber man ist total auf Eigentransport oder Stadtbahnen und -busse angewiesen.
Natürlich muss man die Attraktionen erst einmal erreichen, bevor man seinen City Pass benutzen kann. Das bringt sofort die “Transport-Frage” auf und, noch wichtiger, die Frage “wo parke ich, wenn ich mit meinem eigenen Auto dort hin fahre?”.
http://www.citypassports.com/
Stadtbahnen und Busse sind zwar die billigste Transportmöglichkeit, aber auch verwirrend fuer Besucher, wenn sie das Transportnetz der Stadt nicht kennen, und besonders wenn sie nicht der Landessprache mächtig sind.
Glücklicherweise gibt es aber in größeren Städten eine gute Möglichkeit, ohne diese Kenntnisse in ihnen herum zu kommen.
Stadt-Touren sind eine der (wenn auch manchmal recht teuren) Möglichkeiten, eine Stadt kennen zu lernen. Je nach Dauer und Inhalt einer Tour kann man sie in kanadischen Städten für CAD 25 bis CAD 50 (fuer eine Rundfahrt ohne Besichtigungen) machen, bei mehreren Stops mit Besuchen von Attraktionen für bis zu CAD 200 (inclusive Eintritten).
Ausgezeichnet sind die sogenannten “Hop-on/Hop -off” Paesse oder Fahrkarten. Sie werden in einigen der größeren Städte von den lokalen Transit-Firmen (wie in Toronto von der Toronto Transit Commission), oder von Privat-Anbietern verkauft.
Sie sind ein “good deal”, denn man kann diese Karten vielmals an einem Tag benutzen und in der Naehe oder direkt bei den größten Attraktionen aussteigen, und nachher kostenlos wieder einsteigen.
Toronto, Vancouver und Montreal bieten solche Touren recht preiswert an (natürlich muss man Eintritt zu den Attraktionen dann selbst bezahlen.).
http://www.viator.com/tours/Toronto/Toronto-City-Hop-on-Hop-off-Tour/d623-30408?pref=204
http://www.viator.com/Vancouver-tours/Hop-on-Hop-off-Tours/d616-g12-c97?pref=204
http://www.city-discovery.com/vancouver/tour.php?id=8106
http://www.viator.com/tours/Montreal/Montreal-City-Hop-on-Hop-off-Tour/d625-3355C1A?pref=204
Spaziergänge und Radfahrten in einer Stadt sind nicht jedermann’s Sache, aber es gibt keinen besseren Weg, sie kennen zu lernen.
Als erstes denke ich da an Quebec City, aber selbst in den größeren kanadischen Städten gibt es historische und touristische Spaziergänge, die man entweder unter Leitung eines lokalen Fremdenführers oder sogar allein mit einem gedrucketen Straßenführers machen kann.
Es würde zu weit gehen, alle dieser Touren für Fußgänger und Radfahrer hier aufzuführen. Die Firma Viator offeriert zahlreich Touren aller Art in kanadischen Städten zu recht annehmbaren Preisen.
Toronto hat wohl am meisten in dieser Hinsicht zu bieten. Die gesamte Wasserfront nicht nur in der Stadt, sondern auch entlang der Nord- und Ost-Kueste des Ontario-Sees ist durch Wander-und Radfahr-Wege verbunden auf denen man, wenn man wünscht, von den Niagara-Fällen bis an das Ostende des Ontario-Sees wandeln und fahren kann.
http://www.viator.com/Canada/d75-ttd?pref=204
Für die “Wasserratten” unter uns sind die Hafen-Rundfahrten besonders interessant. Als Hamburger bin ich mit diesen aufgewachsen, aber auch in Kanada ist Wasser natürlich einer der Haupt-Anziehungspunkte. Halifax, Saint John, Toronto, Vancouver und Victoria bieten ausgezeichneten Hafen-Touren an.
Emfelenswert in Halifax, dort kann man so eine Fahrt in einem “Harbour Hopper” (einem Aqua-Bus) machen. Eine kleine Stadt-Tour ist mit dabei.
Unsere beste und interessanteste Aqua-Busfahrt machten wir vor wenigen Jahren in Miami, Florida. Eingeschlossen war eine Super-Stadtrundfahrt.
https://www.viator.com/tours/Miami/Miami-Duck-Tour/d662-3377DUCK?pref=204
http://www.mtcw.ca/#!historic-tours/c1v5m
Video: http://www.mtcw.ca/#!family-fun-adventures/cwrq

Hop aboard a Harbour Tour


http://www.harbourtourstoronto.ca/
https://www.boatcruises.com/tour.php?pv=p5
https://www.victoriaharbourferry.com/
Es kommt darauf an, was man sehen möchte und wieviel man bezahlen will. Unser Motto in einer für uns neuen Stadt ist immer: vielleicht kommen wir nie wieder dort hin, warum also nicht ein paar mehr Dollars ausgeben um die Erinnerungen mit nachhause zu nehmen ?

Ähnliche Artikel & Themen

1 Kommentar

Gary Kiemle 3. Juni 2017 - 14:10

Herzlichen Dank für den informativen Bericht Peter, wie immer sehr gut! 🙂

Antworten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy