THE GREAT TRAIL – 3. und 4. ETAPPE

von Heidi Giebl

Unterwegs auf dem TCT – Prince Edward Island und New Brunswick

Map:  The Great Trail

Prince Edward Island, kurz P.E.I., ist Kanadas kleinste Provinz und liegt im Sankt-Lorenz-Golf; getrennt von Nova Scotia und New Brunswick durch die Northumberland Strait. Die Atlantikprovinz ist zwar die kleinste, aber die am dichtesten besiedelte Provinz Kanadas und wird auch als der „Garten des Golfes“ bezeichnet. Auf den außerordentlich fruchtbaren Böden der Insel gedeihen neben verschiedenen Getreidesorten, Obst und Gemüse vor allem Kartoffeln. Daher rührt auch P.E.I.’s Beinamen „Kartoffelprovinz“. Die Landwirtschaft ist mit Abstand der wichtigste Wirtschaftszweig der Insel.

Prince Edward Island hat schon immer für Aufsehen gesorgt – Charlottetown, P.E.I.‘s Hauptstadt, darf sich als Kanadas „Geburtsort“ bezeichnen! Hier fand 1864 die historisch bedeutsame „Charlottetown-Konferenz“ statt.
Diese Konföderationsgespräche führten schließlich 1867 zur Gründung Kanadas.

Der Great-Trail-Abschnitt von P.E.I. wird treffend „Confederation Trail“ genannt. P.E.I. kann mit Stolz für sich behaupten, als erste Provinz seinen Abschnitt des 24.000 km langen Great Trail (ehemals Trans Canada Trail) fertiggestellt zu haben.

Der landschaftlich reizvolle Confederation Trail ist einer der Hauptabschnitte des Great Trail und verläuft über insgesamt ca. 435 km (einschließlich Nebenwegen) vorwiegend auf stillgelegten Eisenbahntrassen und bietet sehr abwechslungsreiche Wandertouren. Der Confederation Trail erstreckt sich von Spitze zur Spitze der Insel.
Der Hauptweg beginnt im Nordwesten bei Kilometer 0 in Tignish und endet im Osten bei Kilometer 273 in Elmira.
Es gibt mehrere Great-Trail-Abzweigungen, die u. a. nach Charlottetown, einer lebendigen, überschaubaren Stadt mit zahlreichen, gut erhaltenen Gebäuden im viktorianischen Stil oder zu malerischen Küstengemeinden sowie nach Borden-Carleton zur Confederation Bridge – mit 12,9 km Kanadas längste Brücke – führen.

Foto: Confedaration Trail – The Great Trail

Es mangelt nicht an unvergesslichen Eindrücken auf der hügeligen Route durch Mischwälder, heideartige Graslandschaften und Feuchtbiotope, Auen und idyllische Fischerdörfer mit Blick auf kristallklare Flüsse und das Meer. Es ist ein entspannendes Naturerlebnis, vorbei an bunten Wildblumenwiesen und den berühmten ziegelroten „potatoe fields“ mit Einblicken in das ländliche Leben auf der Insel und zahlreichen reizvollen Ausblicken.
Dichte Hecken säumen den Weg und bieten Nistplätze für viele Singvögel – mehr als 300 Vogelarten wurden gezählt.
Der gut gepflegte Trail mit einer sehr feinen Kiesoberfläche ist in der Sommersaison optimal für Läufer, Wanderer und Radfahrer geeignet, auch kann der Great Trail mit dem Rollstuhl befahren werden. Im Winter ist der Trail ausschließlich für Schneemobile zugänglich. Im westlichen und östlichen Teil der Insel gibt es alternativ Wege für den Reitsport. Entlang des Trails lässt sich in beschaulichen Dörfern gut „einkehren“ – Hummer, Austern und Muscheln zählen zu den Spezialitäten der Insel.

Prince Edward Island ist bekannt als Geo-Caching-Hotspot und bietet unzählige Abenteuer!
Mehr als 1.600 Geo-Caching-Plätze sind eine unterhaltsame und interessante Herausforderung entlang des Confederation Trails und eine gute Gelegenheit, die Gegend gründlich zu erkunden.

P.E.I. – nur ca. 224 km lang und an der breitesten Stelle etwa 65 km breit – besticht durch eine abwechslungsreiche Landschaft und natürliche Schönheit. Im Norden der Insel dominieren weitläufige weiße Sandstrände, Dünen und Marschgebiete die Landschaft. Im Westen beleben rote Sandsteinklippen und Leuchttürme das Panorama. Bemerkenswert der überwiegend rote Boden – ein auffälliger Kontrast zum üppigen kräftigen Grün der sanften Hügellandschaft. Der unverwechselbare rötliche Farbton beruht auf der hohen Eisenoxidkonzentration im Gestein und im Boden.

Die Landschaft unterscheidet sich sehr von den anderen Atlantikprovinzen. P.E.I. verfügt über sehr wenig Waldgebiete; ca. 90 % der Inselflächen werden bewirtschaftet.

 

Foto: The Coastal Trail -Fundy National Park -Parks Canada and the Province of New Brunswick- The Great Trail

Ein Nebenweg des Confederation Trail führt nach Borden-Carleton. Von hier aus lässt sich über die berühmte „Confederation Bridge“ die einzig offiziell zweisprachige Provinz New Brunswick erreichen (4. Etappe).
Im Gegensatz zu P.E.I. ist der größte Teil der Provinz New Brunswick bewaldet und die Hauptstadt Fredericton ist eine Stadt im Grünen; umgeben von Mischwald, der die Stadt vor allem im Herbst farbenprächtig leuchten lässt.
Riesige Wildnisparks mit Wasserfällen, die über moosbewachsene Felsen fließen, zahlreiche Flüsse und Seen bieten Abenteuerspaß für Wildwasserfahrer, Angler und Segler. Spannende Outdoor-Aktivitäten locken in der größten der drei kanadischen Atlantik-Provinzen. Ganz gleich, ob man Vögel beobachten will oder einen Elch sehen möchte, in New Brunswick gibt es eine Vielzahl wildlebender Tiere und die Flüsse sind ein Eldorado für Angler.

Eine ca. 10 km lange Etappe des Great Trail (Sentier Transcanadien) führt entlang der Bay of Fundy-Küste und bietet atemberaubende Ausblicke auf den Ozean und den Big Salmon River. Je nach Jahreszeit können die Besucher wandern, Rad fahren oder Langlaufen. Der Fundy Trail Parkway führt auf verschlungenen und steilen Wegen entlang der felsigen Küste der Bay of Fundy an zahlreichen malerischen Aussichtspunkten vorbei. Das Gebiet ist Brutplatz für die seltenen Glattwale und einer der besten Orte der Welt, Wale zu beobachten. Begegnungen mit diesen mächtigen Meeressäugern zählen zu den beeindruckendsten Erlebnissen und unvergesslichen Momenten.

 

Foto: Destination Canada

An den sog. „Hopewell Rocks“, Gesteinsformationen, die durch gezeitenbedingte Erosion entstanden sind, findet ein besonders spektakuläres Naturschauspiel statt, denn nirgendwo in der Welt ist der Tidenhub größer als in der Bay of Fundy. Bei Flut kann der Meeresspiegel in dieser Bucht bis zu 15  m und mehr steigen. Der weltweit einzigartige Gezeitenunterschied zwischen Ebbe und Flut in der Bay of Fundy – eine faszinierende Attraktion für jeden Besucher! Dieser Gezeitenwechsel geschieht unermüdlich und den sonst überschwemmten Meeresgrund kann man während Ebbe bei einem Spaziergang erkunden. Bei Flut werden die berühmten Gesteinsformationen der hochaufragenden bizarren „Flowerpot Rocks“ zu winzigen Inseln und die Bay of Fundy bietet abenteuerliches Kajakvergnügen!

Wandern oder Radfahren entlang der höchsten Gezeiten der Welt, vorbei an Höhlen und Wasserfällen, auf Sandstränden sonnenhungrige Robben beobachten oder über eine ca. 84 m lange Hängebrücke den kristallklaren Big Salmon River überqueren – der Fundy Trail Parkway ist eines der Höhepunkte an ursprünglicher Schönheit, die der Great Trail bietet und einer der spektakulärsten Landschaften von ganz Kanada. Es ist eher ein Gebiet, das es zu erkunden gilt als ein traditioneller Weg! Stundenlang Kajakfahren, fotografieren, Wale beobachten – der Fundy Trail Parkway begeistert an jeder Ecke und bietet unvergessliche Momente!
Das einzigartige Gebiet ist als UNESCO Weltbiosphärenreservat anerkannt.

 

New Brunswick – ein atlantisches Küstenparadies!

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.