Skurriles aus Kanada Nr. 59

von Bernadette Calonego

Okanagan-Tal – vorne künstlich bewässert, hinten Wüste.

Text und Foto: Bernadette Calonego

Kanada ganz heiß!

Es war im August in Toronto, und die Sonne brannte gnadenlos vom Himmel. Ich versuchte in den Straßenschluchten der Metropole ein Stück Schatten zu finden. Es war feucht-heiß, wie Torontos Sommer sind, was die Hitze noch drückender macht. In diesem Augenblick schwor ich mir, dass niemand mehr ungestraft in meiner Gegenwart vom „kalten Kanada“ reden würde, ohne die Hitze zu erwähnen.

Wer in Kanada lebt oder wer hier schon herumgereist ist, weiß, wovon ich spreche. Ich kann mich mühelos an zahlreiche Situationen erinnern, in denen ich förmlich nach Abkühlung lechzte. Im vergangenen Jahr fuhr ich im September (!) nach Woody Point in Neufundland, einem kleinen Dorf an der Westküste. Neufundland ist bekanntlich nicht gerade ein „Hot Spot“ für heißes Wetter. Aber an diesem Tag verschmachtete ich beinahe in meinem Wagen, trotz Klimaanlage. Vor Schweiß triefend kam ich an meinem Bestimmungsort an.

Von Montreal wusste ich, dass diese Stadt im Winter Berge von Schnee bekommt. Im Sommer dagegen … Ich besuchte Montreal eine Woche lang im August. Wow! War ich wirklich noch in Kanada – oder eher in den Tropen? Tagsüber rettete ich mich in gekühlte Museen und verschob die Stadtspaziergänge auf den Abend.

Sogar in der Arktis wurde mir einmal heiß, als ich in Iqaluit im Territorium Nunavut landete. Es war Ende Juli, und ich zog sofort meine Skijacke aus, als ich den Flughafen verließ, weil ein T-Shirt noch warm genug war. In der Gegend von Pincher Creek in Alberta warf ich mich vor einigen Jahren bedenkenlos in einen eiskalten Fluss, um der sengenden Sonne zu entkommen.

Meine Schmerzgrenze erreichte ich in den wüstenartigen Regionen im Okanagan-Tal in British Columbia, wo auch Klapperschlangen leben. Also hört mir auf, vom kalten Kanada zu sprechen, sonst verbanne ich euch einige Tage in die Okanagan-Wüste!

 

Der neue Kanada-Krimi ist da –  Hier gleich bestellen!

Ähnliche Artikel & Themen

3 Kommentare

PETER IDEN
PETER IDEN 16. Mai 2020 - 00:22

Richtiges Schreiben ist ein Talent welches man sich ueber lange Jahre aneignet. Richtig lesen wird schon in der Grundschule gelehrt. Beide erfordern eine Genauigkeit welche einige Menschen niemals erreichen. Dieser Kommentar ist notwendig um eine Verwechslung mit mir und anderen Listenmiygliedern namens Peter zu verhindern.

Antworten
Bernadette Calonego
Bernadette Calonego 10. Mai 2020 - 18:35

Neufundland hat auch eine Westküste, und dort liegt Woody Point. Beste Grüße, Bernadette

Antworten
Avatar
Peter 10. Mai 2020 - 17:58

Neufundland liegt jetzt an der Westküste?!
Gruß Peter

Antworten

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen