Die „Kanadier“ bescherten dem VfR Mannheim die Deutsche Fußballmeisterschaft 1949

von Gary Kiemle

Foto: Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung 15.05.2020

Wie der VfR Mannheim durch einen 3:2 Sieg über Borussia Dortmund Deutscher Fußballmeister wurde:
Textauszug: „Dass der VfR Mannheim der erste Verein war, der die neu erschaffene Meisterschale überreicht bekam, hatte seinen Ursprung in Kanada.

Die Kanadier“ hoben die Mannschaft auf ein neues Niveau und machten sie zu einer nationalen Spitzenmannschaft. In den Jahren vor dem Krieg und in der Zeit danach war der VfR Stammgast in der Oberliga Süd, kämpfte aber eher gegen den Abstieg aus der damals höchsten Spielklasse. Erst als eine Handvoll Kriegsgefangener aus Kanada in Mannheim vorstellig wurden, um beim VfR Fußball zu spielen, änderte sich das.
Der beste „Kanadier“ war zweifellos Rudolf de la Vigne. Seit 1942 war er im „Camp 133“ in Lethbridge/Alberta untergebracht, und weil er nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft, zurückkehren konnte, erinnerte er sich an die Kollegn Jöckel und Henninger aus Lethbridge, die nach dem Krieg bereits beim VfR angeheuert hatten. Hermann Jöckel, Philipp Henninger, Jakob Müller, Ernst Langlotz, Herbert Senck und Rudolf de la Vigne schnürten fortan die Stiefel für die Rasenspieler, allesamt waren sie Kriegsgefangene in Kanada gewesen.

Die Sport Illustrierte beschrieb den Auftritt de la Vignes, der in Mannheim wegen des schwer auszusprechenden Nachnamens „Bella“ gerufen wurde, nach dem Finale 1949 wie folgt: „Er war der überragende Spieler des Feldes, was die subtile Technik seines Spiels angeht. Sein Stil wirkt selbst auf den anspruchsvollsten Ästheten überaus attraktiv.“
Insgesamt standen im Finale neben de la Vigne vier weitere „Kanadier“ auf dem Platz, die dem VfR zur bislang einzigen deutschen Meisterschaft verhalfen. Die Feiern danach waren überaus berauschend – und wenn die Fußballfans in Mannheim gewusst hätten, dass es bis heute die einzige Feier dieser Art bleiben würde, hätten sie sicher noch länger angedauert.“

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen