Kanada-Gänse sind nicht gefährlich

von Peter Iden

Eine junge Gans testet ihre Flügel

Viele Menschen haben Angst vor Kanada-Gänsen, denn sie glauben, dass sie jeden, der ihnen nahe kommt, angreifen. Das entspricht nicht der Wahrheit. Sicher, sie sind sehr große Vögel, aber wie alle Tiere, sind sie zuerst um die Sicherheit ihrer Kinder besorgt. Wenn ihnen jemand zu nahe kommt, reagieren sie mit leisem Zischen und Warngeräuschen, werden aber nur aggressiv, wenn sie wirklich bedrängt werden. Jemand der schon einmal von Möwen oder selbst von kleineren Vögeln angeflogen wurde, weiß wie sich die Aggression bei Vögeln bemerkbar macht. Kanada-Gänse gehen selten zum Angriff über, denn sie wissen, dass ihre Größe genügt, um jede Person und jedes Tier ängstlich zu machen.

Die ersten Flugversuche

Was zahlreiche Menschen an Kanada-Gänsen stört, ist, dass wahllos ihren Kot auf Rasen und Gehwegen hinterlassen. Aber wer mit offenen Augen durch das Leben geht, wird keine Probleme haben, nicht auf den Kot, sondern daneben zu treten. Sollte es trotzdem passieren, kann man ja seine Schuhe im Gras oder Schnee abwischen bevor man wieder in sein Auto steigt, und sie dann zu Hause säubern.

Meine 20 Jahre als professioneller Naturführer von 1960 bis 1980 haben mich mehr als vertraut mit Kanada-Gänsen gemacht.

Die Bevölkerung von Kanada-Gänsen wurden in 1966 durch Jäger, Eiersammler und Bedrängung ihrer Brutgebiete an den Abgrund des Aussterbens gebracht. Ich wurde damals in einem Projekt der Canadian Wildlife Service und Ducks Canada aktiv, die Gänse wieder in Kanada zu etablieren. Als Naturalist für die Stadt Toronto habe ich mit zwei anderen Naturalisten die letzten 30 Kanada-Gänse in Kanada auf der Toronto Insel in 1966 gefüttert. Sie wurden dort aus mehr als einem Dutzend Privat-Parks in Kanada als junge Gänse zusammen gebracht. Diese Gänse waren der Anfang zu einer der erfolgreichsten Wiedereinführungen einer Tierart in Kanada.

Wir füttern unsere Kanada-Gänse auf Toronto Island – Projekt Wiedereinführung

Gleiche Projekte wurden zur selben Zeit in mehreren östlichen US-Staaten ausgeführt, mit ebenso positive Resultaten. Allerdings stimmen die Resultate einer Schätzung der Anzahl von Kanada-Gänsen in 2013 in Nordamerika durch die US Fish and Wildlife Service und die der Canadian Wildlife Service nicht überein. Die USFWS gibt 5 Millionen für ganz Nordamerika an, die CWS 7 Millionen nur in Kanada.

Ich habe schon oft zwischen diesen „gefährlichen Tieren“ auf vielen Bänken in den Parks in und um Toronto gesessen, mit ihnen zu meinen Füßen, während sie ungestört und friedlich sie ihre Federn putzten oder schliefen. Hier an unserem kleinen Teich in Wasaga Beach laufe ich zwischen ihnen herum und rede mit ihnen, worauf sie sanft schnatternd reagieren.

Sie akzeptieren mich als ein Teil ihrer Familien und als keine Gefahr für sie. Die Ganter kämpfen unter sich in meinem Beisein um ihre Partner und Territorien, aber ich bin noch niemals von einem Ganter angegriffen worden. Die Gänse haben mich sogar auf meinem Dach besucht, was für Gänse sehr ungewöhnlich ist. Ich habe meine Gänse-Geschichten mit hunderten von Fotos belegt. Die Familie von Stockenten und ihre Jungen vom selben Teich kommen auch ab und zu bei mir vorbei und genießen ein paar Körner am Füße meiner Vogelfutter-Stationen.

Frieden zu meinen Füßen

Sie schläft bei mir an der Parkbank

 

Um die Furcht vor Kanada-Gänsen zu überkommen, benötigt es nur eines: Respekt. Man muss wissen, dass sie Angst vor Menschen haben. Man muss ihre Territorien und Gewohnheiten respektieren, sowie  Kinder und Hunde davor zurück, sie „als Spaß“ zu jagen. Wenn man sie fotografieren will, sollte man die Distanz zu ihnen bewahren und eine Kamera mit Zoom-Linse benutzen (selbst Handys haben eine Zoom-Funktion). Zu einem direkten Kontakt wie meinem würde ich nicht raten. Es erfordert viele Jahre Erfahrung und funktioniert nur für wenige Menschen!

Dass Haustiere wie Hunde und Katzen geistige Verbindungen mit Menschen bilden können, ist uns durch unsere Hunde und Katzen kein Geheimnis. Dass es auch für wilde Tiere möglich ist, besonders wenn die Verbindung schon seit jungen Jahren besteht, oder wenn ein Rettungs-Szenario dafür den Anfang macht,  ist oft genug bewiesen worden. Die Gänse auf unserem Teich kennen mich schon seitdem sie als winzige Federbälle zu mir aufsahen. Sie vertrauen darauf, dass ich keine Gefahr für sie bin und wissen außerdem, dass ihre Eltern sie vor Gefahr schützen werden.

Besucher auf meinem Dach

Ich freue mich und bin stolz darauf, wenn einige meiner Nachbarn in unserer Siedlung mich als „Birdman“ oder „Gooseman of Wasaga Beach“ betiteln. Einer meiner Mentoren, als ich noch keine 20 Jahre alt war, war Jim Baillie, der Assistant Kurator der Vogelabteilung (Head of Ornothology) im Royal Ontario Museum. Er hatte keine Universitäts-Ausbildung oder Titel und wurde deshalb vom Museum niemals offiziell als Kurator anerkannt, erfüllte jedoch diese Position 48 Jahre lang und schrieb zahlreiche ornithologische Abhandlungen, bis er in 1970 mit 66 Jahren starb. Ich besuchte ihn oft und ging ab und zu auf „bird hikes“ mit ihm. Durch ihn hatte ich freien Zugang zum Museum. Er war bei seinen Zeitgenossen und allen Vogelbeobachtern als “Birdman of Canada” bekannt. Die 35 Hektar große Jim Baillie Nature Reserve bei Uxbridge, Ontario trägt seinen Namen.

Ähnliche Artikel & Themen

1 Kommentar

Tim 27. November 2021 - 22:56

Ich kenne sie als sehr freundliche und soziale Tiere, super Beitrag

Antworten

Kommentar verfassen

[script_38]

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy