Deutsche Haushaltsgeräte in Kanada

von Peter Iden

Die Frage, ob man deutsche Haushaltsgeraete bei der Einwanderung nach Kanada mitbringen sollte, ist schon oft aufgekommen. Es ist eine rein persoenliche Entscheidung, die genau so oft gut auslaufen kann wie nicht.

Diese Kommentare basieren sich auf persoenlichen Erfahrungen mit deutschen Geraeten, haptsaechlich Kuehlschraenke, Eisschraenke, Backofen, Herdplatten und Geschirrwascher. Und nicht nur als Einwanderer, sondern als jemand, der nun endlich aufgegeben hat zu glauben, dass “Deutsche Qualitaet” noch das ist, was sie einmal war.

Um es gleich voraus zu sagen: alle Einwanderer sollten ihre Elektro-Geraete mitbringen, solange diese noch relativ neu sind und noch nicht ihr “Reparatur-Alter” erreicht haben. Eventuelle Unterschiede in der elektrischen Versorgung in Kanada lassen sich fast immer ohne viele Kosten beheben.

Der Neu-Anfang in Kanada erfordert allerhand Auslagen, von denen die hoechsten auf neue Elektro-Geraete abfallen. Durch Mitbringen seiner eigenen Geraete kannn man zumindest diese Erstkosten verzoegern. Sollten die deutschen Geraete dann ihren Geist aufgeben, lohnt es sich aber absolut nicht, sie hier in Kanada reparieren zu lassen.

Vor etwa 13 Jahren liessen wir uns eine neue Kueche einbauen. Binova aus Italien, sehr huebsch und nicht gerade billig ($ 12,000). Als wir uns in 2008 dazu noch eine Ergaenzung einbauen lassen wollten, wurde uns gesagt, dass Binova schon seit einigen Jahren pleite war. Die Muster waren nicht mehr zu haben.

Auch mehrere deutsche Firmen mussten hier schon ins Gras beissen. Die Preise waren zu hoch, und die Qualitaet kanadischer Kuechen steht heute gleich mit europaeischen, zu weitaus besseren Preisen. Ein Besuch z.B. bei Home Depot, Lowes, The Brick usw. wird jeden ueberzeugen. In Toronto kann man die hohen Preise der deutschen Geraete bei Tasco Distributors ansehen.

Ein einigermassen zu unserem Binova-Muster passendes Muster fanden wir endlich, von Kanadiern hier in Brampton gebaut!

Da italienisch, passten natuerlich nur europaeische Einbau-Geraete in unsere Binova-Kueche hinein. Also nochmals $ 9,850.00 inklusive Steuern fuer Miele Ofen und Herdplatte, Geschirrspueler, Eisschrank und Mini-Kuehltruhe auf den Tisch geblaettert!

Dann war da noch das Waschbecken. Nordamerikanische passten nicht in die italienische Kueche, also $ 785.00 her fuer das “Blanco” Becken, dazu noch $ 460.00 fuer den deutschen “KWC” Wasserhahn.

Unsere vorheriger kanadischer Eisschrank kostete vielleicht $ 300.00 und lebte 20 Jahre. Unsere Maytag Waschmaschine starb nach 22 Jahren im Juni 2009. Wir kauften eine neue Maytag fuer $ 639.00, und gleichzeitig einen neuen Maytag Trockner fuer $ 469.00, Steuern eingeschlossen!

Den Miele Eisschrank und Kuehltruhe mussten wir vor 3 Jahren wegwerfen. Irgend etwas in der versteckten Kuehlanlage war hin. Dazu Miele: “Tut uns leid, kann nicht repariert werden”. Also nur 10 Jahre Lebenszeit.

Auf unsere Frage, ob wir dieselben Geraete noch einmal kaufen koennten (nicht dass wir sie wollten, aber wegen der exakten Masse hatten wir keine andere Wahl), wurde uns von Miele gesagt: “Leider nicht mehr zu haben in Kanada. Die Masse unserer Geraete sind geaendert worden.”

Nach Wochen des Suchens fanden wir endlich einen Schweizer “Liebherr” , der da hinein passte, fuer stolze $ 3,315.00, inklusive Steuern und Einbau.

Inzwischen hatte auch unsere Miele Herdplatte ein kleines Loch und viele Kratzer entwickelt, und die Warnlichter bei einer der Platten gehen nicht mehr.

Miele: “Tut uns leid, aber die Platten gibt’s nur in Deutschland, auf Spezial-Bestellung. Fuer $ 1,013.75 plus $ 131.79 Tax bestellen wir Ihnen gerne diese Platte. Lieferzeit unbekannt!”

Die Geschirr-Gestelle im Miele Geschirr-Wascher waren inzwischen total verrostet durch das Salz, welches laut Gebrauchsanweisung scheinbar fuer den Waschgang als Weichmacher notwendig ist.

Miele: “Fuer $ 600.00 plus $ 78.00 Steuern koennen Sie auf Spezial-Bestellung zwei neue Waegelchen haben” (Lieferzeit wiederum unbekannt).

Vorherige Reparaturen: neues Ventil $ 165.57; neues Ventil $ 224.25; neues Ventil $ 225.40 (dasselbe Ventil in vier Jahren), dann noch ein “seal”, eine winzige Gummi-Abdichtung wegen Ueberflutung der Kueche – noch einmal $ 150.00 mit Installierung, natuerlich immer plus Steuern.

Die einzige Loesung, wiederum bedingt durch die Einbau-Masse: ein neuer Miele-Geschirrwascher fuer $ 1,973.00.

Die Preis-Struktur von AEG, Bosch, Liebherr und anderen fuer Anschaffung, Teile und Reparaturen liegt hier in Kanada auf derselben Ebene wie bei Miele.

Wer also glaubt, hier mit deutschen Geraeten Geld zu sparen, der liegt total falsch, besonders wenn man annehmen muss, dass bei etwas aelteren Geraeten bald etwas kaputt gehen wird. Wer hier weiterhin auf “Deutsch” besteht, muss allerhand Geld in der Bank haben!

Abgesehen davon muss noch erwaehnt werden, dass alle Miet-Wohnungen und Haeuser die notwendigen Geraete bereits enthalten. Selbst bei neuen Haeusern werden sie hier meistens als Kauf-Anreiz mitgeliefert. In aelteren Haeusern sind die darin vorhandenen Elektro-Gerate oft im Kaufpreis eingeschlossen, weil die ehemaligen Eigentuemer sich neue Maschinen fuer ihre neuen Haeuser kaufen.

Ich las kuerzlich den Kommentar: “der Standard der elektrischen Geraete in Kanada hinkt etwa 5 bis 10 Jahre hinter Deutschland her. Neue Technologie auf diesem Gebiet kommt nur langsam aus anderen Laendern, vorwiegend aus Deutschland”.

WOW, welch ein “Propaganda-Maerchen”. Die erste Trommel-Waschmaschine wurde 1858 in den USA von Hamilton Smirt erfunden, die erste elektrische Waschmaschine in 1901 von Alva Fisher. 20 Jahre spaeter erfanden die Beatty Brothers aus Fergus, Ontario, die Agitator-Waschmaschine, die noch heute in ganz Nord-Amerika zuhause ist. 86 Jahre
Tradition lassen sich gewiss nicht uebernacht ausloeschen, aber jedenfalls ist die Technologie in Nord-Amerika nicht stehen geblieben. Die ersten vollautomatischen Waschmaschinen kamen in Nordamerika in 1946 auf den Markt, in Deutschland in 1952.

Man kann hier Eisschraenke fuer $ 500 kaufen, andere fuer $ 2,500 und mehr. Dasselbe gilt fuer Herde, Oefen, Geschirrwascher, Waschmaschinen, Trockner usw. Man bekommt an Technik, was man dafuer bezahlt, wie ueberall in der Welt.

Vorderlader-Waschmaschinen gibt es hier schon sehr lange, aber die Nachfrage ist nicht so gross wie in Deutschland, wo sie fast ausschliesslich verbreitet sind. Sie entwickelten sich dort aus Platzmangel, sodass Wasch- Maschinen und Trockner sehr oft in den kleineren deutschen Wohnungen aufeinander gestellt werden muessen. In Kanada ist das selten notwendig. Nordamerikanische Frauen empfinden Vorderlader-Waschmaschinen als unpraktisch. Ich moechte nicht raten, wie oft sie (wie auch meine Frau) noch einmal kurz den Toploader-Deckel waehrend des Wasch-Zyklus hochheben, um noch ein Waeschestueck dazu zu tun. Man versuche das einmal waehrend des Wasch-Zyklus in einem Vorderlader! Vom Buecken bei Vorderladern halten die Frauen hier auch nicht viel (obwohl sie es beim Trockner auch schon muessen!)

Waschmaschinen mit Wasserheizer braucht hier kaum ein Kanadier. Zwar gibt es sie schon laengere Zeit in den grossen Kettenlaeden wie Home Depot, Lowes usw., aber entgegen der Heisswasser-Versorgung in Deutschland kommt das Wasser hier in Kanada kochend heiss aus dem Water Heater. Und der steht in fast allen Haeusern dicht neben der Waschmaschine. Die hauptsaechlich in Europa und Japan weit verbreiteten “Durchlauf Wasserheizer” (“On Demand” oder “Point of Use” Water Heaters) sind ebenfalls in diesen Laeden zu haben, aber genau so wenig verbreitet wie die beheizten Waschmaschinen. Aus denselben Gruenden der Heisswasser-Versorgung, aber auch wegen der hoeheren Preise. In vielen der sogenannten “Green Houses” in den neueren Gegenden um die grossen Staedte herum sind sie allerdings immer oefter zu finden.

Wer also seine eigenen Elektro-Geraete mitbringt, kann auch hier gluecklich mit ihnen leben. Wenigstens bis der Zeitpunkt fuer Reparaturen und Ersatzteile kommt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Waschmaschine#Geschichte_der_Waschmaschine

Peter Iden
Brampton, Ontario, Kanada

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy