Kanadische Zollerklärung für Besucher

von Peter Iden am 5. November 2009

Kanadischer Zoll und Zollerklärung in Kanada

Was duerfen Besucher nach Kanada mitbringen? Was duerfen kanadische Rueckkehrer mitbringen? Das kanadische Zollamt nennt sich “Canadian Border Services Agency” (CBSA).

Anmerkung: Dieses sind die offiziellen Regeln der CBSA. Sie unterliegen, wie alle Zoll-Regeln, der Interpretation individueller Beamten.

Jedem Passagier wird waehrend des Fluges eine Karte gegeben, die eine kanadische Zollerklaerung ist. Es muss von jedem ausgefuellt werden, ganz gleich ob er kanadischer Staatsbuerger, Permanent Resident, Besucher oder zeitbedingt in Kanada anwesend ist (Student, langzeitlicher Besucher usw.)

Besucher und kanadische Rueckkehrer per Automobil werden vorlaeufig an den US/Kanada Grenzstationen noch muendlich befragt.

Die kanadische Zollerklaerung (CBSA Declaration Card E311).

www.cbsa-asfc.gc.ca/publications/forms-formulaires/e311-eng.pdf

Anweisung zum Ausfuellen der Zollerklaerung:

Besucher sowie Einwohner von Kanada muessen die Zollkarte vollstaendig ausfuellen und diese zusammen mit Pass und/oder Visum am Zolltresen vorzeigen.

Part A / Teil 1 = saemtliche Reisende Part B / Teil B = Besucher Part C / Teil C = Bewohner von Kanada.

Alle Reisenden 16 Jahre und aelter muessen die Zoll-Deklaration individuell unterzeichnen. Ehepaare und Familien benoetigen nur eine Sammel-Deklaration.

Die Fragen sind selbst-erklaerend. Fuer nicht Englisch sprechende Reisende kann generell eine Stewardess beim Ausfuellen behilflich sein.

Die Zollkarte muss den Wert saemtlicher ausserhalb Kanada’s gekauften Waren enthalten (inklusive Geschenke sowie in zollfreien Laeden gekaufte Waren).

Besucher duerfen persoenliches Eigentum nach Kanada bringen, ohne Zoll und Steuern darauf zu bezahlen, solange sie es nicht bei ihrer Ausreise in Kanada zurueck lassen.

Besucher duerfen Esswaren und andere Produkte fuer seinen/ihren persoenlichen Gebrauch oder als Geschenke nach Kanada einfuehren.

Es ist jedoch ratsam, nicht vom Einzelhandel verpackte Produkte oder selbst hergestellte Esswaren (besonders Fleisch- und Molkerei-Produkte) zuhause zu lassen.

Geschenke duerfen ohne Zoll oder Steuern importiert werden, solange ihr Wert unter CAD 60 PRO GESCHENK liegt. Auf Geschenke ueber CAD 60 muessen Zoll und Steuern auf den Wert bezahlt werden, der CAD 60 uebersteigt.

Besucher und Bewohner duerfen ebenfalls nur bestimmte Mengen an Alkohol und Tabak-Produkten einfuehren:

1,5 Liter Wein, ODER 1,14 Liter Alkohol, ODER 24 Flaschen/Dosen Bier (24 x 355 ml = 288 ounces = 8,5 L), 200 Zigaretten, 50 Zigarren ODER 50 Zigarillos, 200 Stangen Kautabak PLUS 200 Gramm Tabak.

Das Minimum-Alter fuer die Einfuhr von alkoholischen Getraenken ist 18 Jahre (Alberta, Manitoba und Quebec), 19 Jahre in allen anderen Provinzen und Territorien.

Die Einfuhr der folgenden Waren und Gegenstaende ist entweder eingeschraenkt, kontrolliert oder verboten: 1) Schusswaffen: Die Einfuhr von Revolvern, Pistolen und vollautomatischen Schusswaffen ist verboten. Erlaubt sind regulaere Jagdgewehre sowie Schrotgewehre mit einem Lauf von mindestens 18.5 inches (470 mm) und einer Maximumlaenge von 26 inches (660 mm).

2) Macis, Schnappmesser, Feuerwerk.

3) Drogen (jedoch keine Rezeptur-Medikamente).

4) Gefaehrdete Spezies (lebend oder Produkte aus wildem Pflanzenmaterial oder Tieren, wie z.B. Elfenbein, Korallen, Produkte aus Reptilien-Haeuten).

5) Kultureigentum (z.B. Antiquitaeten, kulturelle Objekte).

Bestimmte dieser Produkte und Waren duerfen nur mit schriftlicher Erlaubnis der “Canadian Food Inspection Agency” (CFIA) oder anderen Agenturen eingefuehrt werden. Zu diesem Zweck sind “Import Permits” (Einfuhr-Genehmigungen) benoetigt.

Besucher duerfen fuer eine Maximal-Periode von 6 Monaten in Kanada bleiben. Verlaengerung dieser Periode auf 12 Monate wird aus besonderen Gruenden bewilligt.

Einwohner von Kanada duerfen, je nach Laenge ihrer Abwesenheit, folgende Freibetraege in Anspruch nehmen:

Abesenheit von mindestens 24 Stunden: CAD 50 (Alkohol und Tabakprodukte sind nicht eingeschlossen). Sollte der Gesamtwert aller Waren CAD 50 ueberschreiten, ist der Freibetrag automatisch aufgehoben und voller Zoll plus GST wird angerechnet.

Abwesenheit von mehr als 48 Stunden: Freibetrag CAD 400 (inklusive Alkohol und Tabak).

Abwesenheit von mehr als 7 Tagen: Freibetrag CAD 750 (inklusive Alkohol und Tabak).

Nachfolgende Gueter (per Post oder Fracht) koennen in den Freibetrag eingeschlossen werden, allerdings nur bei Abwesenheit laenger als 7 Tage.

Zur Berechnung der Abwesenheits-Periode gilt nicht der Tag der Ausreise aus Kanada, sondern der naechste Tag. Der Tag der Rueckkehr nach Kanada wird mitgezaehlt.

Einwohner Kanada’s muessen auf alle Tabak-Produkte vollen Zoll und Steuern zahlen, wenn diese nicht den Vermerk tragen: “CANADA DUTY PAID – DROIT ACQUITTÉ”.

Erklaerungspflichtige Waren sind:

Fleisch und Fleisch-Produkte; Sahne, Milch, Kaese und andere Molkerei-Produkte; Pflanzen, Baeume, Schnittblumen und Pflanzenerde;(1) Holz und Holz-Produkte; Fruechte und Gemuese; (1) Haustiere, Voegel und andere lebende Tiere; (2) Federn und Daunen; Saatgut und Nuesse; Baby-Nahrung (”formula”)

(1) Einige dieser Produkte benoetigen Einfuhr-Genehmigung (2) Benoetigen Einfuhr-Genehmigung oder Impfscheine

Die kanadischen Einfuhr-Gesetze verlangen, dass saemtliche dieser Produkte auf der Zoll-Erklaerungs-Karte aufgefuehrt werden.

Im Falle einer Durchsuchung und dem Vorhandensein nicht deklarierter Waren kann eine sofortige Geldstrafe (CAD 400 pro Artikel) erhoben werden, im Erstfall maximal CAD 2,000. Nicht deklarierte Waren werden normalerweise vom Zoll konfisziert.

Offizielle Informations-Quellen (in Englisch):

http://cbsa.gc.ca/publications/pub/bsf5082-eng.html

Geldfragen:

Es gibt keine Begrenzung der Geldsummen, die man nach Kanada mitbringen darf oder aus Kanada ausfuehrt. Summen ueber CAD 10,000 muessen jedoch bei Einreise oder Ausreise dem kanadischen Zoll bekannt gegeben werden. Mit anderen Worten, bis CAD 9,999.99 braucht man die eingefuehrte Summe nicht angeben. Dasselbe trifft auf alle Wertpapiere (wie z.B. Aktien) zu.

Peter Iden Kanadischer Zoll-Spezialist Brampton, Ontario, Kanada

Keinen neuen Kanada-Artikel verpassen?
Kostenlos beim KanadaClub anmelden!

Tragen Sie jetzt Ihren Namen und Ihre Email-Adresse ein und klicken auf "--> Ja, will ich!".

Danach suchten unsere Leser:

  • zoll kanada
  • zollbestimmungen kanada
  • Zollerklärung Kanada
  • Kanada zoll
  • zollkarte kanada
  • kanadischer zoll
  • kanada zollbestimmungen
  • kanadische zollkarte
  • einfuhrbestimmungen kanada
  • declaration card canada

Gefällt Ihnen dieser Artikel über Kanada?

{ 124 Kommentare… unten lesen oder hinzufügen }

Cedric 22. August 2013 um 15:41

Hallo Peter

Habe gelesen, dass man”nur” 200 Gramm Tabak nach Kanada einführen darf. Da ich für ca. 3 Monate Kanada bereise, würde ich gerne ein bisschen mehr mitnehmen. Dabei würde es sich um ca. 800 Gramm Snus (Kautabak) handeln. Natürlich wäre der Tabak nur zum eigenen gebrauch! Könnte es da grössere Probleme geben, wenn man am Zoll durchsucht wird oder wie wird das behandelt?

Besten Dank bereits jetzt für deine Antwort.

Peter Iden 23. August 2013 um 21:25

Einfuhrgesetze sind dafuer geschaffen, den Landeshandel bestimmter Artikel vor Missbrauch von ausserhalb zu schuetzen. Kanada ist ein Tabak-Anbauland, und die Gesetze fuer den Import bestimmter Waren (Tabak, Alkohol, Drogen usw.) sind nicht neu sondern schon seit vielen Jahren aktiv. Verstaendlicherweise ist die “Uebersetzung” der kanadischen Import-Gesetze den jeweiligen Zoll-Beamten ueberlassen, die diese nach ihren eigenen Erfahrungen und teilweise persoenlichen Gefuehlen anwenden. Ich kann dazu nur sagen dass, wenn der Zoll die ihm ueberlassene Entscheidung gegen mehr als 200 Gramm Tabak macht, es nur zwei Alternativen gibt: Zoll bezahlen oder die uebertretene Quantitaet konfiszieren lassen. Die deutschen Zollgesetze sind ebenso spezifisch, obwohl seit der EU
weit offener als die kanadischen. Als Zoll-Spezialist darf ich dazu nur sagen, dass die Nichtangabe von hoeheren Gewichten oder Quantitaeten dazu noch strafbar ist (Bargeld-Strafe). Aber das passiert nur sehr sehr selten im Fall von Besuchern. Ehrliche Angaben werden ueberall respektiert.
Peter Iden.

Rainer 3. September 2013 um 11:31

Hallo Peter,

Ich habe auch nochmal eine Frage zur Einfuhr von Tabakprodukten. Manchmal erhalte ich bei der Recherche die Angabe “200 Zigaretten UND 50 Zigarren (oder Zigarillo) UND 200 Gramm Tabak. Manchmal steht da auch ODER. Was ist denn nun richtig?
Kann ich per Person 200 Zigaretten und 50 Zigarillos mitnehmen, oder nicht?

Vielen Dank für schnelle Antwort, wir fliegen am Freitag (Yippieh!!)
Rainer

Peter Iden 4. September 2013 um 05:53

Das “ODER” gilt bei Alkohol, jedoch nicht bei Tabak-Produkten. Davon darf man 200 Zigaretten oder (also doch ein ODER :-) 200 Zigarillos oder (ojeh, noch eins!(, 200 Gramm Kautabak, PLUS 50 Zigarren, PLUS 200 Gramm losen Tabak mitbringen. Alkohol: 1,5 Liter Wein ODER 1,14 Liter Alkohol ODER 24 x 355 ml. Bier. Geschenke maximal CAD 60,00. Keine Beschraenkung fuer persoenliche Kameras (ich habe gewoehnlich 3 bis 4 Kameras dabei, und nirgendwo gibt es Probleme damit. Ich wuensche euch einen guten Flug.
Peter Iden.

Andreas Walther 4. Oktober 2013 um 23:05

Hallo Peter!
Ich stieß beim Suchen nach den Zollbestimmungen von kanada auf Deine Seite.
Folgendes, unser Sohn arbeitet z.Zt. in Kanda/Ontario/Waterloo. Er will seine kanadische Feundin nächstes Jahr im Juli heiraten.
Wir wollen als Hochzeitsgeschenk und quasi die Hochzeitstorte eine echten Salzwedeler Baumkuchen mitnehmen. Er sollauch noch verziert sein. Da sowas frisch verzehrt werden muß fällt ein Schicken aus. Also mit als Handgepäck in den Flieger.
Was müssen wir beachten bzw. anmelden??
Gewicht ca. 10kg, Höhe ca. 80cm, eine Art Rührteig in Säulenform mit Zuckerguß und Marzipan-Verzierungen.

Danke für die Hilfe.
MfG
Andreas Walther

Peter Iden 6. Oktober 2013 um 17:37

Es bestehen keine Regeln fuer derartige Mitbringsel in den Akten der Canadian Food Inspection Agency (CFIA), die den Import saemtlicher Nahrungsmittel und zahlreichen anderen Handelswaren bestimmt und ueberwacht. Sollte ein Zollbeamter Fragen stellen, wird sicherlich eine freundliche Erklaerung des Zwecks
genuegen. P.I.

Werner Schray 13. Dezember 2013 um 09:16

Hallo Peter,

fliege über Weihnachten nach Kanada (Manitoba) möchte meiner Familie, die dort lebt, gerne selbstgebackenes Weihnachtsgebäck und Schokolade mitnehmen, ist das erlaubt?

Im Vorraus besten Dank
Werner Schray

Peter Iden 16. Dezember 2013 um 05:18

Es ist erlaubt, da diese Geschenke ja zum “persoenlichen” Verzehr mitgebracht werden. Sollte ein eifriger Zollbeamter es trotzdem beanstanden, frage nach seinem “Supervisor”. Aber ich glaube kaum, dass soe etwas passieren wird. P.I.

j.jahnke 25. Dezember 2013 um 18:38

hallo Peter,
möchte meinem Bruder ein Geburtstagsgeschenk von ca.300Euro machen. Was muss ich bei der Deklaration beachten bzw. was werden die Gebühren/Steuern kosten?

MfG J.Jahnke

Peter Iden 26. Dezember 2013 um 21:53

Kommt darauf an, was das Geschenk ist. “Ein Geburtstaggeschenk vo ca. 300 Euro”
sagt mir nicht, ob es nun ein Artikel im Wert von 300 Euro oder nur 300 Euro bar ist. Bei einem Artikel ist u.U. eine Zollerklaerung und Zollzahlung notwendig. Zoll ist zahlbar nach bestimmten Tarifen, die sich nach der importierten Ware richten, variabel von Null bis 18%. Genauere Infos ueber den Artikel waere notwendig. Der zollfreie Wert fuer Geschenke ist CAD 60.00, schliesst jedoch Tabakwaren und alkoholische Getraenke sowie Reklamematerial aus, die nur in den persoenlichen Grenzen akzeptabel sind. Die sind auf 200 Zigaretten ODER andere Tabak-produkte sowie 1,5 Liter Wein ODER 1,14 Liter Alkohol beschraenkt.
P.I.

Marion 2. Januar 2014 um 22:51

Hallo Peter,
unsere Tochter ist für ein Jahr als Schülerin in Kanada/Quebec. Ihr Fotoapparat ist “eingefroren”. Wir wollen ihr eine gebrauchte
Outdoorkamera im Wert von ca. 150 € schicken. Werden dafür Zollgebühren fällig?

MfG
Marion

Torsten Zacharias 7. Januar 2014 um 11:18

Hallo Peter
Gesundes Neues Jahr erst einmal.
Ich werde wohl für ein paar Monate in Kanada tätig sein und möchte meinen Werkzeugkoffer mitnehmen. Reicht eine Proforma Rechnung aus bei der Zolldeklaration oder benötige ich ein Carnet.
Gruß Torsten

Peter Iden 7. Januar 2014 um 16:03

Zuerst Marion:
Es kommt auf die Verschiffungsmethode an. Mit normaler (Paket)-Post kann so ein Artikel entweder zollfrei durchrutschen oder mit einem minimalen Zoll/Steuersatz belegt werden. Kameras sind zollfrei in Kanada, da kaeme eigentlich nur die Mehr-wertsteuer (Harmonized Sales Tax) von (ON=13%; AB=5%; BC=12%; NS=15%) dazu.
Die Post nimmt $ 5.00 fuer eine Zoll-Erklaerung, zahlbar bei Auslieferung. Das ist der beste “deal”. UPS wuerde ich nicht raten, die berechnen einen Arm und ein Bein
(Zoll, Steuer, COD usw.) fuer oft falsche Zolltarife. P.I.

Peter Iden 7. Januar 2014 um 16:10

Dann Torsten:
Es kommt darauf an, ob du eine Arbeitserlaubnis (Work Permit) fuer Kanada hast. Wenn ja, sollten deine Werkzeuge Zoll- und Steuer-frei eingelassen werden. Solltest du ohne Arbeitserlaubnis kommen, wuerde dein Werkzeugkoffer dich klar als “Schwarzarbeiter” identifizieren. Solche werden oft wieder in eine Maschine verfrachtet und wieder nachhause geschickt. Arbeiten fuer “Besucher” ohne Arbeits-Erlaubnis ist gesetzlich verboten. Auch wenn du einem Freund beim Aufstellen oder Bau seines Hauses assistieren willst! P.I.

Schwitz Markus 11. März 2014 um 18:46

Guten Abend
Ein Kollege aus der Schweiz reist für immer nach Kanada aus, meine Frage ist wir möchten im ein Apfelbäumli schenken an die Erinnerung an die Vereinskollegen. Gibt es ein problem mit der einfuhr in Kanada.

Mit freundlichen Grüssen
Markus

Peter Iden 11. März 2014 um 21:12

Fast saemtliche Agrar-Produkte inklusive Saatpflanzen, landwirtschaftliche Saaten, essbare Pflanzen u.a. stehen unter scharfer Kontrolle durch die Canadian Food Inspection Agency (CFIA). eiinige Apfelsorten sind ebenfalls darin einbegriffen.
Ohne Benennung der Apfel-Art ist es jedoch schwierig, eine definitive Antwort zu geben. Kanada als Agrar-Land braucht diese Gesetze um sich gegen die Einfuhr von schaedlichen Pflanzen und Insekten, so harmlos wie ein “Geschenk” auch erscheinen mag, zu schuetzen. Generell gibt es jedoch kaum Probleme mit der Einfuhr, solange sie auf der Liste des eingefuehrten persoenlichen Eigentums angegeben ist. Im schlimmsten Fall wird das “Apfelbaeumli” konfisziert und vom
Zoll zerstoert. Bitte nicht vegessen: ich gebe nur die bestehenden Regeln, deren Beachtung oder Nichtbeachtung ist dem Zoll ueberlassen!

Jenny 17. März 2014 um 11:47

Hallo Peter,
ich besuche im Sommer Freunde die nach Kanada ausgewandert sind vor mehreren Jahren. Kann ich Ihnen handelsübliche Kräutersamen wie z.b. Kresse, Schnittlauch etc. mitbringen?? Habe gelesen, dass Kanada sehr streng ist. Gilt das auch für diese Saattüten ? Was muss ich bei der Einfuhr beachten? Anmeldung, Gebühren etc oder ist das generell verboten?

Danke für die Antwort schonmal.
Lg
Jenny

Andre Lindner 17. März 2014 um 15:00

Hallo Peter

Ich besuche nach Jahren wieder einige Freunde in Manitoba und möchte denen jeweils etwas alkoholisches zu trinken mitbringen. 1 Flasche Wein, 1 Flasche Schnaps und eine große (2 Liter) Flasche Bier.
Damit bin ich natürlich über dem Zollfreien Limit. Ist es sehr kompliziert/teuer das dann versteuern zu lassen?

Lieben Gruß

Andre

Peter Iden 17. März 2014 um 16:16

Wenn es sich nur um Saat-Tueten handelt, abgepackt von einer (in Deutschland, der Schweiz oder Oesterreich) bekannten Firma, wird das keine Import-Probleme bringen, wenn sie fuer den Privat-Gebrauch bestimmt sind. P.I.

Peter Iden 17. März 2014 um 18:42

Allerdings ist die “limit” an Alkohol, den du mitbringen willst, ueber der maximalen Erlaubnis des Zolls. Ich glaube jedoch, wenn bei der Angabe auf dem Zollformular die wahrheitsgemaesse Angabe in ‘Part B’ als “yes” markiert ist und eine Erklaerung vom Zollbeamten angefragt wird, deine mitgebrachten Mengen (sowie der Wert) des Alkohols von diesem angenommen wird, ohne Zollzahlung. Zoll auf Alkohol ist enorm hoch und lohnt sich nicht. Das in Kanada bei den provinziellen Liquor Control Boards oder in einigen Laeden verkaufte Sortiment (Schnapps, Wein, Bier) ist enorm weitlaeufig. In Ontario z.B haben die LCBO Laeden etwa 150 Biere aus aller Welt im Sortiment, ebenso Weine. Kanadische Weine gehoeren (nebenbei bemerkt) zu den besten der Welt. In Manitoba mag das allerdings nicht zutreffen, aber kanadische Weine gibt es jedenfalls auch dort.

Dagmar 2. April 2014 um 20:15

Hallo Peter!
Ich fliege in 2 Monaten nach Kanada, Verwandte besuchen. Mein Onkel möchte gerne einen “Brocken Käs”. Nach meinem Wissensstand darf es nur so viel sein dass es für den persönlichen Verzehr durchgeht, also höchstens 300g oder so. Er meint aber es geht auch ein ganzer Laib?
Vielen Dank für Deine Antwort.
LG
Dagmar

Annette Buch 15. April 2014 um 15:31

Hallo Peter
wir fliegen fuer 5wochen nach Kanada und möchten gerne uunsere Zigaretten mit nehmen (2200 ZigAretten) i gesamt.
sollen wir (zwei Personen ) das vorher anmelden.
was kostet uns das?
danke für deine Antwort und frohe ostern
Annette

Annette Buch 21. April 2014 um 19:11

kannst du mir bitte antworten
Annette

Peter Iden 23. April 2014 um 01:34

Die Quantitaet sowie der Wert der zum Mitbringen gedachten Zigaretten liegt erheblich ueber der erlaubten Quota, Es waere wohl am sichersten, die Frage in
“Part B -Visitors to Canada” mit “YES” zu beantworten, und dann dem Zollbeamten zu erklaeren, dass diese zum persoenlichen Gebrauch bestimmt sind, falls gefragt wird. Meine persoenliche Auffassung nach sehr vielen Zoll-Uebergaengen ist dass Zollbeaamte auch nur Menschen wie du und ich sind, deren Job es ist, wirklich illegale und schwerwiegende Gesetzuebertretungen zu finden.

http://www.cbsa-asfc.gc.ca/publications/forms-formulaires/e311-eng.pdf

Kommentar verfassen

 

Vorheriger Beitrag: Kanadas Yukon – In den Grabstein-Bergen

Nächster Beitrag: Kanada – Ein Überblick