Faszinierendes Finale in Kanada bei den XXI. Olympischen Winterspielen Vancouver 2010

von Thomas Stuenkel

Die XXI. Olympischen Winterspielen 2010 sind in Kanada mit zwei spannenden Wettbewerben zu Ende gegangen. Zunächst sicherte sich der norwegische Langläufer Petter Northug über die Königsdisziplin 50 Kilometer in einem spannenden Schlussspurt die nächste Goldmedaille. Nach einer Laufzeit von zwei Stunden, fünf Minuten und 35 Sekunden lag Northug die Winzigkeit von 0,3 Sekunden vor dem Deutschen Axel Teichmann, der sich sein zweites Silber bei der Winter-Olympiade in Kanada sicherte. Nur eine Sekunde hinter dem Sieger kam der Bronzemedaillengewinner Johan Olsson aus Schweden ins Ziel. Für Tobias Angerer blieb mit einem Rückstand von 1,5 Sekunden nur Rang vier.

Richtig spannend wurde es dann am Abend des 16. Und letzten Wettkampftages bei der Olympiade im Eishockey-Traumfinale zwischen Gastgeber Kanada und den USA. Die Kanadier führten Mitte des zweiten Drittels im Canada Hockey Palace bereits mit 2:0. Doch kurze Zeit später gelang den USA das 1:2. Kurz vor Ende des Spiels setzte die USA dann alles auf eine Karte und ersetzte den Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler. 25 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit gelang dann Zach Parise tatsächlich der 2:2 Ausgleich. Es folgte die Verlängerung. Hier entschieden die Kanadier dann das Duell nach gut sieben Minuten durch einen Treffer von Superstar Sidney Crosby für sich und sorgten somit dafür, dass sich ganz Kanada spätestens jetzt im Freudentaumel befindet, denn das Gold im Eishockey mit einem Sieg über die USA ist sicherlich das wichtigste Gold für Kanada bei den XXI. Olympischen Winterspielen.

Im Medaillenspiegel lag Kanada bereits vor dem Schlusstag der XXI. Olympischen Winterspiele uneinholbar in Front. Am Ende holten sich die Kanadischen Sportlerinnen und Sportler 14 Goldmedaillen, sieben Mal Silber und fünf Mal Bronze. Rang zwei ging nach 86 Entscheidungen an das Team aus Deutschland mit einer Bilanz von 10 Mal Gold, 13 Mal Silber und sieben Mal Bronze. In Turin 2006 war das deutsche Team noch Nummer eins des Medaillenspiegels. Rang drei des Medaillenspiegels holte sich die USA (9-14-13). Rang vier in Kanada sicherte sich Norwegen mit neun Mal Gold, acht Silber- und sechs Bronzemedaillen.

Thomas Stünkel

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen