Kanadakolumne Nr. 9 – Wie überlebe ich einen Bärenangriff?

von Mady Host

Kanada - Kolumne 903. Juni 2010: In der letz­ten Kolumne ist das Thema „Bär“ lei­der viel zu kurz gekom­men. Aus die­sem Grund möchte ich die aktu­elle Kolumne ganz den pel­zi­gen Rie­sen wid­men. Außer­dem bekom­men Cor­ne­lia und ich bald Besuch von mei­ner Fami­lie. Damit möchte ich jetzt aber nicht zum Aus­druck brin­gen, dass meine Fami­lie Ähnlich­kei­ten mit Bären hat. Es geht viel­mehr darum, dass wir mit den Bei­den – mei­nem Vater und mei­ner Groß­mut­ter – einen Aus­flug nach „Tofino“ pla­nen. Das Sur­fer­pa­ra­dies gilt als land­schaft­li­cher Juwel an der West­küste von Van­cou­ver Island und besitzt nicht nur mensch­li­che Ein­woh­ner, son­dern auch tie­ri­sche Mit­bür­ger. Dazu gehö­ren lei­der auch die plü­schi­gen Raub­tiere, vor denen ich mich so fürchte. Damit Cor­ne­lia, mein Vater, meine Oma und ich den Aus­flug unbe­scha­det über­ste­hen, habe ich mich in das Thema „Bären-Sicherheit“ ein­ge­le­sen.

Zual­ler­erst infor­miert mich meine Quelle dar­über, dass Bären weder nied­lich noch zahm sind und man auf kei­nen Fall mit ihnen kuscheln sollte. Das lässt sich ein­rich­ten. Dann erfahre ich, dass der Geruch von Kos­me­tik­pro­duk­ten und Zahn­pasta mög­li­cher­weise Bären anzieht. Ich werde wohl ab heute schon an einer neuen Gur­gel­tech­nik arbei­ten, damit der Bär, wenn ich ihn begrüße und ein freund­li­ches „Hallo“ hau­che, keine Minz-Rückstände erschnup­pern kann. Und was die Kos­me­tik angeht: Es sind nur zwei Aus­flugstage, tröste ich mich. Zudem wird emp­foh­len in einer klei­nen Gruppe zu wan­dern und stets Geräu­sche zu machen – das bekom­men wir hin! Sollte vor uns den­noch ein Bär auf­tau­chen, müs­sen wir einen gro­ßen Bogen um ihn herum lau­fen. Sollte er trotz­dem zu nah bei uns sein und sich erhe­ben, dann müs­sen wir sanft mit ihm reden, damit er weiß, dass wir Men­schen sind. Sollte er trotz allem mit den Kie­fern klap­pern, den Kopf sen­ken und die Ohren anle­gen; dann ist es an der Zeit sich tot­zu­stel­len. Aller­dings nur, wenn es sich um eine Abwehr­at­ta­cke eines Grizz­lys han­delt, den WIR über­rascht haben.

In mei­ner Vor­stel­lung liegt der Über­ra­schungs­mo­ment zwar eher bei mir, als beim Bären; aber gut. Nach der Atta­cke – und das ist meine Lieb­lings­re­gel – sol­len wir so schnell wie mög­lich ver­schwin­den und dem Parkran­ger Bescheid geben. Über­haupt kein Pro­blem. Jetzt bin ich völ­lig beru­higt. Der Zusatz, dass Bären so schnell lau­fen kön­nen wie Renn­pferde; fan­tas­ti­sche Schwim­mer sind; über einen extrem guten Hör– und Seh­sinn ver­fü­gen; einen scharf­sin­ni­gen Geruchs­sinn haben und her­vor­ra­gende Baum­klet­te­rer sind, macht es nicht bes­ser. Ich lese aber auch, dass man den Bären nicht direkt in die Augen schauen sollte. Nun weiß ich was ich mache: Ich benutze schon eine Woche vor dem Trip keine Pfle­ge­pro­dukte mehr, putze am Mor­gen vor der Abfahrt meine Zähne nicht, über­lege mir einen freund­li­chen Text für den her­an­na­hen­den Bären und nehme vor­sichts­hal­ber meine Brille ab, damit ich erst gar nicht in Ver­su­chung komme, ihm direkt in die Augen zu sehen, wäh­rend ich mich tot­ stelle.

„Tofino“ wir kommen!

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzbestimmungen