Prärieprovinzen? Größtenteils ohne Prärie!

von Gary Kiemle

Cowboy-1Ein Cowboy, das ist einer, der auf zwanzig Schritt Entfernung durch einen Trauring spuckt, der es im heulenden Blizzard fertigbringt, auf dem Pferderücken mit nur einer Hand eine Zigarette zu drehen, der eine Viertelstunde lang ununterbrochen fluchen kann, ohne sich ein einziges Mal zu wiederholen, der, ich weiß nicht was noch, alles kann.
Er ist ein Supermann des Westens.
Cowboy und Prärie, das eine ist ohne das andere nicht denkbar. Und mit Manitoba haben wir die erste der der sogenannten kanadischen Prärieprovinzen erreicht, haben das Tor zum “Goldenen Westen” aufgestoßen.

Cowboy-2Auffallend werden hier und weiter westlich Cowboy-Hüte im Stadtbild, die hier nicht mehr Kostümierung (gleich welchen Vorzeichens). sondern normale Straßenkleidung sind. Darunter trägt der Westerner mitunter sündhaft teure Stiefel aus Aalhaut oder Kroko und Designer-Jeans oder den hellblauen Business-Suit mit zu kurzen Hosen und “string tie”. Man lasse sich nicht verwirren, diese “Cowboys” klappern nicht mit Sporen, dafür aber mit Smartphones, und man kann sie durchaus in Verwirrung bringen, wenn man sie fragt, ob sie ihr Pferd von vorne oder von hinten besteigen.
Die richtigen, echten Cowboys, die gibt es zwar auch noch, doch sie sind in der Minderzahl (und in den unteren Gehaltsgruppen). Sie sind eine aussterbende Spezies, ebenso wie die Prärien dahingeschwunden sind, auf denen Bisonherden und Indianer frei schweifen konnten. Zwar gibt es noch einige Relikte, doch das fette Grasland ist heute unter den Pflug, ist eines der größten Weizenanbaugebiete, gehört zum “Brotkorb der Welt”. Für Ranchland bleiben die eher mageren Böden im Bereich der “Badlands”.
Aber das ist noch was ganz Wichtiges zu beachten:
Der größte Teil der Prärieprovinzen ist überhaupt keine Prärie, sondern gehört zum kanadischen Schild, ist also eine endlose Fels-, Wald- und Wasserwildnis. Das trifft zu für zwei Drittel von Mantitoba, für die Hälfte von Saskatchewan und für ein gutes Drittel von Alberta. Nicht die Rockies, sondern der Schild, in weitem Bogen von Südosten nach Nordwesten durch den Subkontinent verlaufen, ist nun mal die bestimmendste aller Landschaftsformen Kanadas.

Text: Roland Kiemle – Fotos: Destination Canada

 

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar verfassen

[script_38]

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy