Kanadische Geschichte auf einer Insel: Fort Lennox

von Marc Lautenbacher, zertifizierter Stadtführer des Fremdenverkehrsamtes der Stadt Québec

von Marc Lautenbacher
Fort Lennox

Nein, der Name hat absolut nichts mit der Popsängerin aus England, Annie Lennox zu tun. Dennoch ist die Festungsanlage ein Relikt der britischen Armee, wenn auch vor mehr als 180 Jahren. Das Fort Lennox liegt auf der „l’Île‐aux‐Noix“ (deutsch: Nüsse-Insel) mitten im Richelieu Fluss und ist die am besten erhaltene Befestigungsanlage der Briten, die ich bislang besucht habe. Auch in den Sommermonaten ist der Besucherandrang nicht besonders groß, sieht man von Wochenenden mit schönem Wetter einmal ab. So kann man sich zuweilen fast alleine auf der Insel fühlen.

Bei dem Wort „Fort“ glaubt man sehr oft an einen von Palisaden umzäunten, aus Holz gezimmerten Blockhauskomplex wie in vielen Western-Filmen. Dem ist hier nicht so. Die Gebäude sind allesamt aus dicken Felsblöcken solide gebaut worden.

Bereits 1759 wurden Pläne erstellt und erste Anstrengungen zum Bau einer Anlage für 3.000 Soldaten unternommen, aber aus Mangel an Material eingestellt. Durch den Britisch-Amerikanischer Krieg von 1812 wurde die strategische Bedeutung der „l’Île‐aux‐Noix“ wieder interessant, da sie sozusagen ein Einfallstor aus den Vereinigten Staaten nach Kanada darstellte. 

IMG 3560 Fort

Das Haupt-Portal des Fort Lennox, das man mit einer Holzbrücke über den Wassergraben erreichen kann. (Foto: Marc Lautenbacher)

Im damals modernen, neugotischen Stil begannen die Bauarbeiten jedoch erst 1819 und es entstand nach einer Bauzeit von zehn Jahren das heutige Fort: ein Munitionsdepot, zwei Lagerhallen, ein Gebäude für die Leibgarde, die Offizierskaserne und 17 unterirdischen Gewölbe, sogenannte Kasematten. Umfasst wird das Ganze von einer rechteckigen Einfriedung mit Bastionen an den Ecken und einem Wassergraben.

Benannt wurde das Fort zu Ehren des britischen Generalgouverneurs Charles Lennox, der just zu Baubeginn verstarb … dummerweise an Tollwut, nachdem ihn ein Fuchs gebissen hatte. Heute kann man sehr gut das alltägliche Leben der Offiziere nachempfinden sowie der Soldaten, die mit ihren Familien dort lebten. Denn das Fort wurde innen ausgestattet, ganz so wie damals. Und übrigens: erst 1870 wurde die letzte Garnison abgezogen.

Auf die Insel kommt man nur mit einer kleinen Fähre, die lediglich 40 bis 50 Passagiere fassen kann. Sie fährt je nach Besucheraufkommen von Saint‐Paul‐de‐l’Île‐aux‐Noix in 5 Minuten zur Insel hinüber. Einem Städtchen übrigens, das eher nach Holland passen würde als nach Kanada: Kanäle und Boote überall. Sehenswert!

INFOS:
Lieu historique national du Fort‐Lennox
61e Avenue, Saint‐Paul‐de‐l’Île‐aux‐Noix (Québec)  J0J 1G0
Telefon: 1-450-291‐5700 oder gebührenfrei in Kanada unter 1-888-773‐8888
www.pc.gc.ca/fortlennox

Geo-Lokalisation (Ortsdaten für Fort‐Lennox) ♁ 45° 07′ 15″ N, 73° 16′ 05″ O

Anfahrt:
– Mit dem Auto von Québec-Stadt Richtung Montréal auf der Autoroute 20. Bei der Ausfahrt Nr. 98 auf die Autoroute 30 Richtung Vaudreuil-Dorion abzweigen. Weiter bis Ausfahrt 67 in Richtung Sherbrooke, sich links einordnen und die Autoroute 10 EST nehmen, die „Autoroute de la Vallée des Forts“ heisst, über Saint-Jean-sur-Richelieu. Dort die Route Nationale 223 SUD nehmen bis Saint‐Paul‐de‐l’Île‐aux‐Noix. Insgesamt rund 3 ½ Std. Fahrzeit bei einer Wegstrecke von 300 km.
– Mit dem Auto von Montréal auf der Autoroute 10 über Brossard in Richtung Chambly fahren, dort die Ausfahrt Nr. 22 nach Saint-Jean-sur-Richelieu nehmen, die Autoroute 35 SUD, die „Autoroute de la Vallée des Forts“ heißt. Dort die Route Nationale 223 SUD nehmen und bis Saint‐Paul‐de‐l’Île‐aux‐Noix fahren. Fahrzeit 50 Min. für 62 km.
– Zugverbindungen täglich Québec/Montréal mit „ViaRail“
– Busverbindungen täglich Québec/Montréal mit „Orléans-Express“
– Die Mitfahrzentralen „amigoexpress“ und „Covoiturage.ca“ bieten in der gesamten Provinz günstige Mitfahrgelegenheiten von Privatpersonen an. Reservierung über das Mobiltelefon. 

Öffnungszeiten: täglich 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr – Ende Juni bis Anfang September, nur montags bis freitags – Ende Mai bis Ende Juni und Anfang September bis Anfang Oktober  

Eintritt: Erwachsene von 17 bis 64 J. kosten 18,50 CAD, Kinder von 6 bis 16 J. kosten 6,00 CAD, unter 5 J. gratis. Der Preis beinhaltet Parkgebühren, Überfahrt zur Insel und lokale Mehrwertsteuern.

Aktivitäten (nur Sommersaison): Besichtigung, Wanderung, Ausstellung, Schießplatz mit Soldaten in historischer Uniform, Animation und geführte Touren, Kinderprogramm (Picknick unbedingt mitnehmen, kein Verkauf auf der Insel), temporäre Veranstaltungen, siehe Webseite

Unterkünfte:
DOMAINE POURKI
1631, rang Bord de l’Eau (route 225), Sabrevois (Québec) J0J 2G0, Telefon: (514) 529-0222, E-Mail: info@pourki.com

www.pc.gc.ca/fortlennox und www.tourisme-monteregie.qc.ca

Teil 1 der Serie„Québec erleben!“: Die Montérégie

(Texte und Fotos: Marc Lautenbacher, Quebec-Canada)

Ähnliche Artikel & Themen

Kommentar verfassen

[script_52]

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish.

Privacy Policy